So lief der Betrug ab

Betrüger prellen Anleger um Millionen

Saarländische Ermittler haben weltweit agierende mutmaßliche Millionenbetrüger dingfest gemacht. Nach Recherchen von SR und NDR stehen sie im Verdacht, hunderttausende Deutsche mit fingierten Finanzwetten im Internet um hohe Summen betrogen zu haben. Auch Saarländer sind unter den Betroffenen.

So sind Opfer auf die Trading-Seiten reingefallen

Hunderttausende Deutsche sind auf Lockangebote dubioser Plattformen für Online-Finanzwetten hereingefallen. Wer Geld einzahlt, um etwa auf das Steigen oder Fallen von Börsenkursen zu wetten, der verliert bei betrügerischen Anbietern in der Regel seinen kompletten Einsatz. Opfer erzählen, wie sie mutmaßlichen Betrugs-Plattformen auf den Leim gingen.

So erkennen Sie unseriöse Anbieter

Unzählige Online-Plattformen locken Kunden mit angeblichen Wettgeschäften etwa auf Aktienkurse. Sie versprechen das schnelle Geld. Doch am Ende verlieren Kunden oft alles, weil Betrüger am Werk sind. So erkennen Sie die windigen Anbieter.

Gerichtsprozess um Cybertrading-Portale

Außergewöhnlich hohe HaftstrafeZwölf Jahre Gefängnis für Cybertrading-Betrug

In einem der größten Betrugsprozesse, die es jemals im Saarland gegeben hat, könnte es heute ein Urteil geben. Entweder das – oder der Prozess müsste komplett neu aufgerollt werden. Denn zunächst muss über einen Befangenheitsantrag entschieden werden.

Schaden in MillionenhöheStaatsanwaltschaft fordert hohe Haftstrafe im Cybertrading-Prozess

Im Prozess um Betrug in Millionenhöhe mit gezinkten Online-Finanzportalen könnten heute die Plädoyers gesprochen werden. Angeklagt vor dem Saarbrücker Landgericht ist ein ehemaliger Callcenter-Betreiber.

Millionen-Schaden durch gezinkte FinanzportaleAngeklagter im Cybertrading-Prozess bittet um Entschuldigung

Im Saarbrücker Gerichtsprozess um Millionen-Betrug mit gezinkten Online-Finanzportalen wird heute ein Geständnis des Angeklagten erwartet. Unklar ist, wie umfassend sich der 29-jährige Azem S. äußert.

Weniger Beweise gefundenAnklage im Cybertrading-Prozess reduziert

Im Gerichtsprozess um Betrug mit gezinkten Online-Finanzportalen hat die Staatsanwaltschaft einzelne Punkte aus der Anklage genommen. Grund für die Reduzierung sind weniger gefundene Beweise.

Prozess um Betrug mit Cybertrading-PortalenGericht sieht Verantwortung beim Angeklagten

Im Saarbrücker Prozess um Millionen-Betrug mit gezinkten Online-Finanzportalen sehen die Richter eine entscheidende Rolle des Angeklagten. Das geht aus zwei Beschlüssen hervor, die die Kammer am Dienstag verkündete. Als Leiter eines Callcenters hatte er demnach weitreichende Befugnisse.

Betrug bei gefälschten Online-FinanzportalenGeschädigte sagen im Cybertrading-Prozess aus

Im Betrugsprozess um gezinkte Online-Finanzportale haben die ersten Geschädigten ausgesagt. Vor dem Saarbrücker Landgericht schilderten sie, wie sie ihr Geld verloren haben. Bei einigen ging es um den Verlust der Altersvorsorge.

Prozess um Online-FinanzportaleOpfer mehrfach um viel Geld gebracht

Im Betrugsprozess um gezinkte Online-Finanzportale ist am vierten Verhandlungstag ein besonders schlimmes Schicksal zur Sprache gekommen. Wie ein Ermittler im Zeugenstand berichtete, hatte sich ein Mann das Leben genommen, nachdem ihm klar wurde, dass er offenbar mehrfach auf Betrüger hereingefallen war.

Aussage von ErmittlerAngeklagter im Millionen-Betrugsprozess belastet

Im Prozess um Online-Betrug in Millionenhöhe hat ein Ermittler den Angeklagten belastet. Der Polizist verwies vor dem Saarbrücker Landgericht auf einen Chat aus dem Jahr 2016. Demnach hat der Angeklagte als Betreiber eines großen Callcenters im Kosovo bei dem Betrug eine aktive Rolle gespielt.

Beamter gab sich als Anleger ausErmittler sagt in Cybertrading-Prozess aus

Im Saarbrücker Prozess um millionenfachen Betrug mit gezinkten Online-Finanzportalen hat am Mittwoch ein erster Ermittler ausgesagt. Er beschrieb Aufbau und Infrastruktur der internationalen Bande und gab Einblicke in die Arbeit der Polizei.

Auftakt in großem BetrugsprozessAngeklagter im Cybertrading-Prozess will offenbar Geständnis ablegen

Am Saarbrücker Landgericht hat am Dienstag ein spektakulärer Betrugsprozess begonnen. Es geht um mehr als 1100 geprellte Anleger, die über gezinkte Internet-Portale für Finanzwetten insgesamt rund 42 Millionen Euro verloren haben sollen. Die Verteidigung kündigte für die kommende Woche ein Geständnis des Angeklagten an.

Jahrhundert-Verfahren vor dem LandgerichtProzessauftakt wegen Multi-Millionenbetrug

Am Landgericht Saarbrücken beginnt am Dienstag einer der größten Betrugsprozesse, die es jemals im Saarland gegeben hat. Den Termin hat das Gericht dem SR bestätigt. In dem Prozess geht es um Online-Betrug - über 1100 Anleger sollen um insgesamt mehr als 40 Millionen Euro geprellt worden sein.

Kontakt

Wenn’s kompliziert wird – das SR-Rechercheteam

Komplizierte Sachverhalte und investigative Berichte: Das sind die Themen für das SR-Rechercheteam. Wir bringen Relevantes ans Tageslicht, machen Missstände öffentlich und suchen nach den Hintergründen. Sie haben Informationen für uns? Dann melden Sie sich – auch vertraulich.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja