Luxemburg-Frankreich (Foto: dpa/SR)

Luxemburg erneut als Risikogebiet eingestuft

  25.09.2020 | 19:11 Uhr

Die Bundesregierung hat Luxemburg erneut zum Corona-Risikogebiet erklärt. Die Risikoliste des Robert Koch-Instituts wurde am Freitagabend entsprechend aktualisiert. Für Berufspendler und andere Gruppen gibt es jedoch Ausnahmen von der Quarantäne- und Testpflicht.

Die Infektionszahlen in Luxemburg sind nach Angaben des RKI erneut stark gestiegen. Seit einiger Zeit werde die Grenze von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage wieder überschritten, so dass Luxemburg erneut zum Risikogebiet erklärt worden sei.

Die Einstufung als Risikogebiet hat als Folge, dass Personen die aus Luxemburg nach Deutschland einreisen, einer allgemeinen Testpflicht unterliegen und sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen. Es gibt jedoch eine Reihe von Ausnahmen.

Ausnahmen für Berufspendler und Durchreisende

Nach Angaben der saarländischen Landesregierung sind Berufspendler von der Quarantänepflicht ausgenommen. Auch Personen, die sich weniger als 72 Stunden in Luxemburg aufgehalten haben oder einen triftigen Reisegrund haben, müssen nicht in Quarantäne. Zu den "triftigen Gründen" zählen insbesondere soziale Aspekte wie ein geteiltes Sorgerecht, der Besuch der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners, die Betreuung und Pflege Angehöriger sowie dringende medizinische Behandlungen.

Auch für Menschen, die aus Ausbildungs- und Studienzwecken in das Saarland einreisen, entfällt die Quarantänepflicht. Gleiches gilt für Durchreisende.

Ebenso auf Quarantäne verzichten können Personen, die einen negativen Corona-Test vorweisen können. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein und muss in deutscher, französischer oder englischer Sprache gefasst sein.  

Außenminister verweist auf sinkende Zahlen

Luxemburgs Außenminister Asselborn wies in einer Pressemitteilung darauf hin, dass die Infektionszahlen Luxemburgs seit Tagen wieder rückläufig seien. Die Reproduktionsrate sei mittlerweile auf 0,95 gesunken. Man werde sich jetzt darauf konzentrieren, gemeinsam mit den angrenzenden Bundesländern, die Auswirkungen dieser erneuten Einstufung auf die Bevölkerung einzugrenzen.

Zum zweiten Mal Risikogebiet

Luxemburg war schon einmal Corona-Risikogebiet. Diese Einstufung wurde aber am 20. August aufgehoben.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 25.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja