Weitere Themen

Bahnhof in Forbach (Foto: SR/Lisa Huth)
Neue Einreisebedingungen für Frankreich Keine PCR-Test-Kontrolle in Zügen

Frankreichweit wird es auch in Zügen und Bahnhöfen keine Kontrollen von negativen PCR-Tests geben. Der entsprechende Erlass dazu sei am Sonntagmorgen offiziell ergangen, erklärte eine Sprecherin der Präfektur Metz auf SR-Anfrage.

Police Grand-Ducale (Foto: SR)
Schwerer Unfall in Grevenmacher 20-jährige Fußgängerin nach Unfall verstorben

Nach einem schweren Verkehrsunfall im luxemburgischen Grevenmacher ist eine junge Frau im Krankenhaus verstorben. Sie war auf einem Fußgängerüberweg von einem Fahrzeug erfasst worden.

Luxemburg verlängert seine Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zum 21. Februar. Das hat Premierminister Xavier Bettel nach einer Sitzung des Regierungsrates am Freitag angekündigt.

Zwei Länder, die sich in der Geschichte immer wieder in Kriegen gegenüberstanden, haben heute eine besondere Beziehung: Die deutsch-französische Freundschaft ist vor allem in der Grenzregion zwischen dem Saarland und der Region Grand Est in Frankreich stark. Doch seit einem Jahr steht sie vor einer Zerreißprobe: Das Coronavirus kennt keine Ländergrenzen – aber es hat die Freundschaft an die Grenzen gebracht.

Frankreich verlangt von Reisenden aus anderen EU-Staaten ab Sonntag die Vorlage eines negativen Corona-PCR-Tests. Er muss innerhalb von 72 Stunden vor der Abreise gemacht worden sein. Ausnahmen gibt es unter anderem für Pendler. Sorgen bereitet allerdings die derzeitige Einreiseverordnung des Bundes.

Nach zwei Jahren hat das Saarland die Gipfelpräsidentschaft der Großregion an die Région Grand Est abgegeben. Geprägt war sie von vielen Schwierigkeiten und Verstimmungen, vor allem mit Blick auf die Zeit der Grenzschließungen zwischen März und Mai vergangenen Jahres.

In Frankreich hat am Mittwoch der Schlussverkauf begonnen. Wegen der Pandemie wird aber nicht mit einem Ansturm auf die Geschäfte gerechnet.

Im französischen Foulcrey, etwa 90 Kilometer vom Saarland entfernt, ist eine Schafherde bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr angegriffen worden. Der Züchter ist sich sicher, dass ein Wolf die Tiere attackiert und getötet hat. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es jedoch noch nicht.

Wir im Saarland - Grenzenlos

Histoire: Evakuierungen im Grenzgebiet 1939 und 1944

Multimediale WebstoryAuszug ins Ungewisse

Mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Polen beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Auch die Menschen an der Saar und in Lothringen bleiben nicht von den Auswirkungen des Krieges verschont. Zwei Mal müssen sie aus ihrer Heimat fliehen und blicken einer ungewissen Zukunft entgegen. Für diese multimediale Webstory erinnern sich fünf Zeitzeugen an die Ereignisse von damals zurück.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja