Klaus Meiser (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Weitere Anklage gegen Meiser und Präsidium

Thomas Gerber / Onlinefassung: Axel Wagner   07.02.2019 | 14:11 Uhr

Das Landgericht Saarbrücken hat eine weitere Anklage gegen den früheren LSVS-Präsidenten Klaus Meiser und die ehemaligen Präsidiumsmitglieder Franz-Josef Schumann und Karin Nonnweiler zugelassen. Ab Ende Februar müssen sich die Drei nun auch wegen der Höhergruppierung einer Mitarbeiterin vor der Wirtschaftsstrafkammer verantworten.

Die Frau war entgegen der Empfehlung einer Tarifexpertin vom Präsidium zur Geschäftsführerin befördert worden. Durch diese ungerechtfertigte Gehaltserhöhung sei dem Landessportverband für das Saarland (LSVS) bislang ein Schaden von rund 12.000 Euro entstanden.

Meiser, Nonnweiler und Schumann sitzen ab dem 26. Februar auf der Anklagebank. Ihnen wird bereits Untreue im Zusammenhang mit einer Geburtstagsfeier für Innenminister Klaus Bouillon (CDU) vorgeworfen. Meiser wird zudem der Untreue in weiteren Fällen beschuldigt, unter anderem wegen des Nebenjobs seiner Lebensgefährtin.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 07.02.2019 berichtet.

Politik & Wirtschaft
Die Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung in unserer Zeitleiste nach.

Artikel mit anderen teilen