Stummsche Kirche (Foto: SR)
Stummsche Kirche


9 - Stummsche Kirche


Die alte evangelische Kirche im neuromanischen Stil ließ Carl Ferdinand Stumm 1881/82 nach den Plänen von Ferdinand Schorbach (1846 – 1912), einem Schüler und Mitarbeiter von Edwin Oppler, der das Schloss auf dem Halberg entworfen hatte, erbauen. Bis dahin hatten die evangelischen Einwohner Brebachs den Gottesdienst in St. Arnual oder Bischmisheim besuchen müssen.

Stummsche Kirche
Stummsche Kirche (2017)

Eigens für die Familie Stumm, die sonntags mit der Kutsche vom Schloss auf dem Halberg kam, wurde der Nordeingang angelegt. Das Giebelfeld über dem Portal zeigt das Stummsche Wappen mit dem Baudatum. Die Kirche blieb bis 1936 Eigentum der Familie. Alle evangelischen Belegschaftsangehörigen waren zum regelmäßigen Besuch des Gottesdienstes verpflichtet.

Als Gegenleistung für die Unterstützung, die der Industrielle der evangelischen Kirche zukommen ließ, erhielt Carl Ferdinand Stumm bei Gründung der Kirchengemeinde Brebach das Recht, den ersten Pfarrer auszuwählen.

Während des Ersten Weltkrieges veranlasste Stumms patriotische Witwe, dass beide Kirchenglocken an die Rüstungsindustrie abgegeben wurden. Dies geschah gegen den Willen der Presbyter, die, wie allgemein üblich, eine Glocke behalten wollten.

Anfang der 1970er Jahre wurde die inzwischen in eine Randlage geratene Kirche verkauft und ist seither in Privatbesitz. Eine Neunutzung, die der orts- und baugeschichtlichen Bedeutung des Bauwerks angemessen wäre, hat sich bislang nicht realisieren lassen.


9 - L’église de la famille Stumm


En 1881-1882, Carl Ferdinand Stumm fit construire une église protestante de style néoroman, d’après les plans de Ferdinand Schorbach (1846-1912), un élève et confrère d’Edwin Oppler, qui avait conçu le château du Halberg. Jusqu’alors, les protestants de Brebach devaient assister au service religieux à St. Arnual ou à Bischmisheim. L’entrée nord fut spécialement aménagée pour la famille Stumm, qui se rendait en coche à l’église, chaque dimanche, depuis le château du Halberg. Le tympan au-dessus de la porte représente les armoiries de la famille et indique la date de construction.

Stummsche Kirche (Foto: Reiner Buhl)
Stummsche Kirche
Innenansicht der Stummschen Kirche (Foto: Thomas Roesler)
L’église de la famille Stumm

La famille resta propriétaire de l’église jusqu’en 1936. Tous les protestants parmi le personnel avaient pour obligation d’assister régulièrement à la messe. En contrepartie du soutien qu’il apportait à l’Église protestante, Carl Ferdinand Stumm avait obtenu le droit de choisir le premier pasteur lors de la création de la paroisse de Brebach.

Pendant la Première Guerre mondiale, la veuve de Stumm, très patriote, demanda à ce que les deux cloches de l’église soient données à l’industrie de l’armement. Sa demande fut exécutée contre l’avis des presbytres, désireux de garder une des cloches, conformément à l’usage.

Au début des années 1970, l’église, située désormais en périphérie, fut vendue et relève depuis du domaine privé. Aucune reconversion en adéquation avec la signification historique du lieu et du bâtiment n’a été entreprise jusqu’à présent.


Artikel mit anderen teilen