Ford-Mitarbeiter demonstrieren (Foto: Yvonne Schleinhege/SR)

Sozialverhandlungen bei Ford vorerst ohne Ergebnis beendet

Yvonne Schleinhege / Onlinefassung: Rebecca Wehrmann   19.06.2023 | 18:18 Uhr

Die Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag bei Ford zwischen Geschäftsführung und IG Metall sind zu Ende gegangen - wie erwartet zunächst ergebnislos. Nach SR-Informationen soll es zeitnah einen weiteren Termin geben.

Die ersten Verhandlungen über einen Sozialplan zwischen einer Delegation der IG Metall und der Geschäftsführung sind beendet. Die Parteien sind ohne Ergebnis auseinander gegangen. Damit hatte die Gewerkschaft aber bereits im Vorfeld gerechnet. Das hatte Benjamin Gruschka, Ford-Gesamtbetriebsratschef bereits mitgeteilt.

Sozialverhandlungen starten bei Ford
Video [SR.de, (c) SR, 19.06.2023, Länge: 00:27 Min.]
Sozialverhandlungen starten bei Ford

Neuer Termin soll bald feststehen

Die Forderungen für einen Sozialplan hatte die IG-Metall bereits vor einigen Wochen vorgelegt. Sie forderte darin unter anderem Abfindungen in Höhe von mindestens 100.000 Euro plus weitere Zuschläge. Hohe Forderungen der Gewerkschaft für den Fall, dass keine Anschlusslösung fürs Werk gefunden wird.

Nach dem ergebnislosen Treffen soll nach SR-Informationen nun zeitnah ein neuer Termin für weitere Verhandlungen bekanntgegeben werden. Vorher wird jedoch noch intern in den Gremien über die Gespräche beraten.

Am Donnerstag sollen die Ford-Mitarbeiter auf der Betriebsversammlung informiert werden. Gegebenenfalls könnte die Betriebsversammlung am Freitag oder in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Der Prozess sei sehr dynamisch, es könne sich jederzeit etwas ändern, hatte der Betriebsratsvorsitzende Markus Thal am Montag mitgeteilt.

Ford-Mitarbeiter stellen Forderungen zum Sozialtarifvertag
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 19.06.2023, Länge: 02:52 Min.]
Ford-Mitarbeiter stellen Forderungen zum Sozialtarifvertag

Grundlage für Arbeitskampf

Mit den hohen Forderungen für den Sozialplan will die IG Metall Ford unter Druck setzen, damit sich das Unternehmen kooperativ zeigt. Zugleich legt die Gewerkschaft damit die Grundlage für einen möglichen Arbeitskampf. Pläne für eine Urabstimmung sind schon angelaufen.

Mitarbeiter von Ford stehen mit Transparenten vor dem Werk. (Foto: Yvonne Schleinhege/SR)
Mitarbeiter von Ford stehen mit Transparenten vor dem Werk.

Über dieses Thema berichtet auch die SR3-Rundschau am 19.06.2023.


Passend zum Thema:

Forderungen im Saarlouiser Supplier-Park
IG Metall will Abfindungen für Beschäftigte von Ford-Zulieferern
Die IG Metall hat für die Zulieferer von Ford Saarlouis im angrenzenden Supplier-Park Forderungen für einen Sozialtarifvertrag vorgelegt. Damit will die Gewerkschaft in den Verhandlungen um die 1300 Arbeitsplätze dort Druck aufbauen, bleibt aber unter den Anforderungen an Ford selbst.

Forderungen für Sozialtarifvertrag
Gewerkschaft droht mit Arbeitskampf bei Ford
Die IG Metall hat für Ford in Saarlouis die Forderungen für einen Sozialtarifvertrag vorgelegt. Damit will die Gewerkschaft in den Verhandlungen um die Zukunft des Werks weiteren Druck aufbauen. Sollte es keine Einigung geben, will die Gewerkschaft zu Streiks oder einer Urabstimmung aufrufen.

Laut Betriebsrat
Ford-Beschäftige in Saarlouis: Offenbar großes Interesse an Freiwilligenprogramm
Bei Ford in Saarlouis gibt es scheinbar ein großes Interesse der Beschäftigten, freiwillig das Unternehmen zu verlassen oder Altersteilzeitverträge anzunehmen. Darüber hat der Betriebsrat am Mittwoch informiert. Neue Details zur Investorensuche gibt es aber nicht.

Zukunft nach 2025
Ford will 1000 Arbeitsplätze bis 2032 in Saarlouis halten
Bis Ende des Jahres 2032 sind 1000 Arbeitsplätze am Ford-Standort in Saarlouis gesichert. Das wurde heute bei einer Betriebsversammlung verkündet. Ursprünglich hatte es lediglich eine Zusage für 500 bis 700 Beschäftigte gegeben.


Weitere Themen im Saarland

Geschenke und Verunglimpfungen
Polizeigewerkschaften zoffen sich um Mitglieder
Zwischen den beiden größten Polizeigewerkschaften im Saarland hängt der Haussegen schief. So soll die DPolG beim Werben um Mitglieder großzügig Geschenke verteilt haben. Zudem soll sie nach SR-Informationen die größere GdP teilweise verunglimpft haben.

Weiterer Brand am Vorabend in der Markstraße
Völklinger Mehrfamilienhaus nach Brand vorerst unbewohnbar
Offenbar durch einen technischen Defekt ist am Samstagmittag ein Mehrfamilienhaus in der Völklinger Bismarckstraße in Brand geraten. Verletzt wurde niemand - die Anwohner müssen vorerst aber in anderen Wohnungen unterkommen, da das Haus vorübergehend unbewohnbar ist.

Übertragung durch Zeckenstiche
Mehr FSME-Fälle im Saarland als in früheren Jahren
Im Saarland ist die Zahl der FSME-Fälle deutlich angestiegen. Seit Jahresbeginn wurden schon sechs Fälle der potenziell gefährlichen, von Zecken übertragenen Krankheit gemeldet - in früheren Jahren waren es meist nur bis zu drei Fälle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja