Justizia (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Fall Yeboah: Anwalt will gegen Haft Beschwerde einlegen

Mit Informationen von Barbara Spitzer und Thomas Gerber   07.06.2023 | 18:50 Uhr

Im Fall Yeboah ist am Dienstagmorgen ein früherer Neonazi-Chef aus Saarlouis als Tatverdächtiger festgenommen worden. Gegen die angeordnete Untersuchungshaft will sein Anwalt nun vorgehen.

Nach der Festnahme eines weiteren Tatverdächtigen im Fall der tödlichen Brandstiftung in einem Flüchtlingsheim in Saarlouis vor 32 Jahren hat dessen Verteidiger angekündigt, gegen die Inhaftierung Beschwerde einzulegen.

Zeuge soll betrunken gewesen sein

Der Tatverdacht gegen Peter St. Sei sehr dünn, so Rechtsanwalt Wolfgang Stahl auf SR-Anfrage. Er basiere im Wesentlichen auf der Aussage eines Zeugen, wonach sein Mandant den derzeit Angeklagten Peter Werner S. in seinem Tatvorhaben bestärkt haben soll. Das gehe so aus der Aussage aber nicht hervor.

Bei dem Zeugen handele es sich, so Stahl, um eine ebenfalls tatverdächtige Auskunftsperson, die sich nach 30 Jahren erstmals erinnert haben wolle, dass sein Mandant am Abend der damaligen Ereignisse Brandanschläge befürwortet habe. Dieser sogenannte Zeuge sei nach den Ermittlungen des Generalbundesanwalts zum damaligen Zeitpunkt derart betrunken gewesen, dass er nicht mehr habe gehen können.

Genaue Prüfung angekündigt

Zudem habe er selbst eingeräumt, sich an den genauen Wortlaut der angeblichen Äußerung von Peter St. nicht erinnern zu können. Stahl kündigte an, die Aussagen des Zeugen sehr genau auf ihre Plausibilität zu prüfen. Aller Voraussicht nach werde "zeitnah" ein Rechtsmittel gegen die angeordnete Untersuchungshaft eingelegt.

Dem früheren Anführer der Saarlouiser Skinhead-Szene wird Beihilfe zum Mord und zu versuchtem Mord in 20 Fällen vorgeworfen. Peter Werner S. muss sich seit November wegen Brandstiftung und wegen Mordes an Samuel Yeboah und 20-fachen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Mehr zum Thema

Auch Hausdurchsuchung bei drittem Tatverdächtigen
Weiterer Verdächtiger im Fall Yeboah in Untersuchungshaft
Neue Entwicklung in dem Mordfall um den ghanaischen Flüchtling Samuel Yeboah: Saarländische Ermittler haben am Dienstagmorgen den früheren Neonazi-Chef aus Saarlouis festgenommen - wegen des Verdachts der Mordbeihilfe. Ein Richter entschied am Abend, dass der Mann in Untersuchungshaft muss. Außerdem wird noch gegen einen dritten Tatverdächtigen ermittelt.
Die Podcast-Serie zum Mordprozess
Der Fall Yeboah – Rassismus vor Gericht
1991 stirbt Samuel Yeboah durch einen Brandanschlag auf die Asylunterkunft in Saarlouis. Erst über 30 Jahre später wird der Mord als rassistisch motivierte Tat verfolgt und steht möglicherweise vor der Aufklärung. Warum erst jetzt? Dieser Frage gehen die SR-Journalistin Lisa Krauser und ihre beiden Kollegen Thomas Gerber und Jochen Marmit in einem mehrteiligen Podcast nach.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 07.06.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Nach Sprengung in Tholey-Hasborn
Geldautomaten im Nordsaarland öffnen wieder
Die Serie reißt nicht ab. Immer wieder werden im Saarland Geldautomaten gesprengt - zuletzt in Tholey-Hasborn. Als Konsequenz wurden im Landkreis St. Wendel Automaten vorübergehend außer Betrieb genommen. Ab nächster Woche sollen sie aber schrittweise wieder ans Netz gehen.
Neuer Termin steht fest
Perspectives geht mit über 15.000 Zuschauern zu Ende
Mehr als 15.000 Besucher sind in diesem Jahr zu den Veranstaltungen des Festivals Perspectives gekommen. Es war nach 17 Jahren die letzte Ausgabe unter der Leitung von Sylvie Hamard.
Technischer Defekt
Badebetrieb in Saarwellinger Freibad derzeit eingeschränkt
Bei sommerlichen Temperaturen ist ein Besuch im Freibad eine schöne Freizeitaktivität. In Saarwellingen ist derzeit nur teilweise ein Sprung ins kühle Nass möglich. Auch in zwei weiteren Bädern gibt es Probleme.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja