Hier sollen die Überreste der römischen Anlage unterhalb des Ludwigsparkstadions verlaufen (Foto: SR)

Ludwigspark-Gesellschaft wird aufgelöst

Thomas Gerber   07.09.2017 | 16:05 Uhr

Die Projektgesellschaft zum Neubau des Ludwigsparkstadions wird liquidiert. Nach SR-Informationen will dies der Aufsichtsrat der GmbH am Freitag beschließen. Die Gesellschaft soll demnach bis zum 31. Dezember dieses Jahres aufgelöst werden.

Auf den Neubau des Ludwigsparkstadions soll die Auflösung aber keine Auswirkungen haben. Die GmbH, so Geschäftsführer Jürgen Schäfer auf SR-Anfrage, werde nicht mehr benötigt, da die Stadt Bauherrin sei. Derzeit würden dort die Ausschreibungen für weitere Architektenleistungen und die Bauleitung vorbereitet. Ziel sei ein Baubeginn im Frühjahr nächsten Jahres.

Die Projektgesellschaft war 2013 gegründet worden – Stadt und die landeseigene Landesentwicklungsgesellschaft sind Gesellschafter. Dem Aufsichtsrat gehören Oberbürgermeisterin Charlotte Britz Britz (SPD), Parteikollege Peter Bauer sowie die Landtagsabgeordneten Klaus Meiser (CDU) und Stefan Pauluhn (SPD) an. FCS-Präsident Hartmut Ostermann ist beratendes Mitglied.

Artikel mit anderen teilen