Charlotte Britz, SPD und Uwe Conradt, CDU (Foto: Iris Maurer/Carsten Simon)

Kopf-an-Kopf-Rennen in Saarbrücken

  09.06.2019 | 18:52 Uhr

Im Kampf um das Saarbrücker Rathaus liefern sich Amtsinhaberin Charlotte Britz und ihr CDU-Herausforderer Uwe Conradt ein enges Rennen. Noch einer von 187 Stimmbezirken müssen ausgezählt werden, weiterhin liegt Conradt knapp mit 50,3 Prozent in Führung.

Im ersten Wahldurchgang hatte die amtierende Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) noch 36,8 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Uwe Conradt (CDU) kam auf 29 Prozent.

Britz sah sich nach der Wahl am 26. Mai als Gewinnerin. Ihre Politik der letzten Jahre habe sich durchgesetzt. Conradt hingegen verwies darauf, dass Britz seit der letzten Wahl an Rückhalt verloren habe. Im Oktober 2011 hatte Britz noch mit 57,2 Prozent im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit deutlich erreicht.


Die Kandidaten

Charlotte Britz (61 Jahre) ist seit 2004 Oberbürgermeisterin von Saarbrücken. Sie ist Diplom-Sozialarbeiterin und war acht Jahre Sozialdezernentin der Stadt. Zuvor war sie in der therapeutischen Schülerhilfe, dem Justizvollzug und im Sozialministerium des Saarlandes tätig. Britz ist zudem stellvertretende Landesvorsitzende der SPD im Saarland.

Uwe Conradt (42 Jahre) ist seit drei Jahren Direktor der Landesmedienanstalt und Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion. Er ist Diplom-Kaufmann und Master of Laws in Medienrecht. Von 2012 bis 2016 saß er für die CDU im saarländischen Landtag.


Streitgespräch zwischen Britz und Conradt

In einem Rede-Duell und einem gemeinsamen Interview mit dem Saarländischen Rundfunk sagte Britz, sie sehe die Landeshauptstadt auf einem guten Weg. Man sei wirtschaftlich stark und eine faire Stadt in der der soziale Zusammenhalt stimme. Die Weichen in der Stadt seien richtig gestellt. Sie wolle ihre Politik der letzten Jahre fortsetzen.

Conradt hingegen kritisierte, Saarbrücken nutze seine vorhandenen Potentiale nicht. Es gebe eine hervorragende Forschungslandschaft, "wenn es jedoch darum geht, daraus konkrete Ansiedlungen zu machen, passiert einfach zu wenig." Außerdem kündigte Conradt an, die verschiedenen Stadtteile Saarbrückens wieder stärker einbinden zu wollen. Es gebe viele Stadtteile, die sich abgehängt fühlten.

Streitgespräch: Britz gegen Conradt
Video [SR 2, (c) SR, 31.05.2019, Länge: 45:10 Min.]
Streitgespräch: Britz gegen Conradt
Die Saarbrücker SPD-Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat im SR-Duell mit Herausforderer Uwe Conradt (CDU) ihre Bilanz verteidigt: "Wir haben in den letzten 15 Jahren viel erreicht". Conradt hingegen kritisierte, die Stadt schöpfe ihr Potential nicht aus. Er fordert mehr Investitionen in Sicherheit und Radwege, sowie eine stärkere Einbindung der einzelnen Stadtteile.


Wahlergebnis vom 26. Mai

Im ersten Wahldurchgang hatte es insgesamt acht Kandidaten gegeben. Amtsinhaberin Charlotte Britz erreichte 36,8 Prozent der Wählerstimmen. Ihr Herausforderer Uwe Conradt von der CDU kam auf 29 Prozent der Stimmen. Auf Barbara Meyer-Gluche (Grüne) entfielen 14,4 Prozent. Markus Lein (Linke) erhielt 6,9 Prozent. Lale Hadjimohamadvali (AfD) erhielt 4,5 Prozent, Gerald Kallenborn (FDP) 4,0 Prozent, Michael Franke (Die Partei) 3,7 Prozent und Otfried Best (NPD) 0,6 Prozent.



Artikel mit anderen teilen