Die Fordwerke in Saarlouis. Schild mit dem Ford-Logo (Foto: Sebastian Knöbber)

Ford Saarlouis: Investor unterzeichnet erste Vereinbarungen

mit Informationen von Yvonne Schleinhege-Böffel   30.06.2023 | 14:28 Uhr

Die Ford-Geschäftsführung und die saarländische Landesregierung haben erste Vereinbarungen mit einem Investor zur Übernahme des Werks in Saarlouis unterzeichnet. Nach SR-Informationen soll es sich um einen Geldgeber aus der Automobilbranche handeln.

Bis zur letzten Minute wurde offenbar verhandelt - nun liegen alle Unterschriften vor, das heißt, die Absichtserklärungen sind unterzeichnet. Ford-Deutschland-Chef Martin Sander teilte in einer schriftlichen Stellungnahme mit, dass nach intensiven Verhandlungen mit einem namentlich noch nicht genannten Großinvestor eine erste Vereinbarung unterzeichnet sei.

Video [aktueller bericht, 30.06.2023, Länge: 3:23 Min.]
Ford in Saarlouis: Investor unterzeichnet erste Vereinbarungen für Werksübernahme

Ford-Chef Sander: Wollen Werk Saarlouis umgestalten

Dies sei eine hervorragende Grundlage für weitere Verhandlungen mit dem Potenzial, rund 2500 Arbeitsplätze in Saarlouis zu schaffen, sagte Sander weiter. Die aktuell 4500 Beschäftigten werden in einer Betriebsversammlung informiert. „Es ist nach wie vor unser Ziel, das Werk in Saarlouis umzugestalten und künftige Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen – diese Woche sind wir diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen“, sagte Sander.

Saar-Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) spricht in einer ersten Stellungnahme von einem "Meilenstein" auf dem Weg zur Zukunftssicherung des Werkes. Jetzt gehe es um Detailfragen zur Ausgestaltung. Es seien intensive Verhandlungen gewesen, so Barke. Diese gingen nun weiter.

Ford Saarlouis: "Name des Investors bleibt streng vertraulich"
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege-Böffel, 30.06.2023, Länge: 03:08 Min.]
Ford Saarlouis: "Name des Investors bleibt streng vertraulich"

Weitere Details zum Investor noch unbekannt

Barke sieht auf allen Seiten eine große Bereitschaft, dass die Übernahme durch den Investor gelingt. Eine Absichtserklärung – ein sogenannter „Letter of Intent“ – ist zwar nicht rechtlich bindend, bildet aber häufig die Grundlage für einen anschließenden Vertrag.

Dass am Freitag noch weitere Details zum Investor bekannt werden, ist unwahrscheinlich. Ministerpräsidentin Rehlinger (SPD) sagte demnach: „Wenn ich den Namen hier nenne, kann es sein, dass die Vereinbarung platzt!“. Man sei sich aber mit "einem industriellen Großinvestor dem Grunde nach einig, auch wenn noch viele Details verhandelt werden müssen. Es wird nicht mehr über das Ob geredet, sondern ab jetzt über das Wie.“

Nach SR-Informationen dürfte es sich um einen Investor aus der Automobilindustrie handeln. Zuletzt wurde dabei immer wieder der chinesische Autobauer BYD genannt. Dieser scheint an der nun genannten Investorenlösung aber nicht beteiligt. Ähnliches berichtet auch das "Handelsblatt".

Zustimmung von IG Metall

Die IG Metall begrüßte die erzielten Fortschritte. Es seien auch belastbare Vereinbarungen zwischen der Gewerkschaft und Ford unterzeichnet worden, die die Begleitung der weiteren Umsetzung der Investorenlösung festschreibe. „Dies war ein gewaltiger Kraftakt, wir sind noch nicht am Ziel, aber der Weg ist ein guter“, sagte der Betriebsratsvorsitzende Markus Thal.

Zuvor hatte er hatte am Dienstag in einer Videobotschaft entsprechende Hoffnung geäußert. Es sei endlich „Bewegung in der Sache“, und man gehe davon aus, dass es in der heutigen Versammlung „belastbare Ergebnisse“ geben werde.

Frust bei Ford-Mitarbeitern nach letzter Betriebsversammlung

Schon bei der Betriebsversammlung am vergangenen Donnerstag hatte das Management von Ford betont, man befinde sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Investoren. 2500 Arbeitsplätze könnten so in Saarlouis gesichert werden.

Doch diese Zusicherung hatte den Mitarbeitern nicht gereicht. Nach der Versammlung war die Stimmung schlecht, weil keine konkreten Ergebnisse präsentiert wurden. Aus diesem Grund hat ein Großteil der Mitarbeiter die Arbeit seit der letzten Woche niedergelegt.

Mehr zum Ford-Werk Saarlouis

Verhandlungen mit Investoren
Ford-Betriebsrat rechnet bis Ende der Woche mit Ergebnissen
Die für heute geplante Urabstimmung über einen unbefristeten Streik bei Ford Saarlouis ist kurzfristig abgesagt worden. Grund: Bei der Investorensuche kommt offenbar "Bewegung in die Sache". Das geht aus einer Videoansprache von Dienstag hervor, in der Betriebsratschef Markus Thal zu den Beschäftigten spricht. Für Freitag ist eine Betriebsversammlung angesetzt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 30.06.2023 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja