Anlässlich einer Ford-Betriebsversammlung in Saarlouis hält ein Angestellter ein Protestplakat zur Schließung des Werks (Foto: SR/Yvonne Schleinhege)

Ford-Beschäftigte bereiten sich auf Streiks vor

Yvonne Schleinhege-Böffel   22.06.2023 | 17:20 Uhr

Nach der für die Beschäftigten enttäuschenden Betriebsversammlung bereiten sich Betriebsrat und Arbeitnehmer bei Ford in Saarlouis auf unbefristete Streiks vor. Für kommende Woche ist eine Urabstimmung geplant. Das Ford-Management steht weiterhin ohne die Zusage eines Investors da.

Am Ende des Tages stünden die Beschäftigten mit leeren Händen da, sagte der Betriebsratsvorsitzende Markus Thal dem SR nach der Betriebsversammlung am Donnerstag. Die Belegschaft sei tief enttäuscht, dass die Geschäftsführung ihre Zusage erneut nicht eingehalten habe und keinen Investor präsentieren konnte.

Video [aktueller bericht, 22.06.2023, Länge: 3:34 Min.]
Nach Betriebsversammlung: Bei Ford stehen wieder Streiks bevor

Zwei mögliche Großinvestoren

Von Ford selber heißt es, man hoffe, kurzfristig Klarheit zu bekommen. Man befinde sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Investoren, teilte das Unternehmen mit. 2500 Arbeitsplätze könnten so in Saarlouis gesichert werden.

Ford-Beschäftigte bereiten sich auf Streiks vor
Audio [SR.de, (c) SR, 22.06.2023, Länge: 00:45 Min.]
Ford-Beschäftigte bereiten sich auf Streiks vor

Wie es heißt, geht es um zwei mögliche Großinvestoren. Auch die Landesregierung ist in den Verhandlungen eingebunden. Aus dem zuständigen Wirtschaftsministerium hieß es am Donnerstag, man sei auf der Zielgeraden und zuversichtlich, die letzten Details mit allen Beteiligten zeitnah klären zu können.

Die Arbeitnehmervertreter bereiten sich dennoch auf Streiks vor – für kommende Woche ist die Urabstimmung angesetzt. Dann könnten unbefristete Arbeitsniederlegungen folgen.

Video [aktueller bericht, 22.06.2023, Länge: 4:17 Min.]
Wirtschaftsminister Barke: „Wir sind bei allen Investoren im Standort-Wettbewerb“

Mehr zum Thema

Weiter Zitter-Partie in Saarlouis
Noch keine Vereinbarung mit Investor bei Ford
Das Ford-Management kann keinen Vertrag mit einen Investor präsentieren. Das Unternehmen teilte dem SR allerdings mit, dass man sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Investoren befinde. 2500 Arbeitsplätze könnten so erhalten bleiben. Heute hat es eine Betriebsversammlung in Saarlouis gegeben.
Gespräche zwischen IG Metall und Führung
Sozialverhandlungen bei Ford vorerst ohne Ergebnis beendet
Die Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag bei Ford zwischen Geschäftsführung und IG Metall sind zu Ende gegangen - wie erwartet zunächst ergebnislos. Nach SR-Informationen soll es zeitnah einen weiteren Termin geben.
Bieterwettstreit um E-Auto
Ford-Konzern entscheidet sich gegen Saarlouis
Die Entscheidung ist gefallen: Der Ford-Konzern wird sein neues E-Auto künftig nicht in Saarlouis, sondern in Valencia bauen lassen. Wie die Zukunft für den saarländischen Standort und die insgesamt mehr als 6000 Mitarbeiter aussieht, ist ungewiss.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 22.06.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Heutige Stadtratssitzung
Geplante Steuererhöhungen gefährden Völklinger Haushalt
Schon Mitte des Jahres, und die Stadt Völklingen hat noch immer keinen Haushalt beschlossen. Der Knackpunkt: Steuererhöhungen. Der aktuelle Haushaltsentwurf der Verwaltung sieht Erhöhungen bei Grund- und Gewerbesteuer vor. Die Opposition im Stadtrat lehnt sie ab. Ein genehmigungsfähiger Haushalt droht zu platzen.
Sonnhalter und Franke belauscht
Welker-Affäre: Saarbrücker Stadtratsabgeordnete wurden abgehört
Zur Aufklärung der mutmaßlichen Abgeordnetenbestechung durch den Ex-Chef der Saarbrücker GIU Martin Welker hat es einen sogenannten "Kleinen Lauschangriff" gegeben. Die Staatsanwaltschaft bestätigte jetzt entsprechende Informationen des SR.
Bundesverkehrsministerium bestätigt
Neue Schnellzugverbindung Paris-Berlin hält wohl doch in Saarbrücken
Die Diskussion um die neue ICE-/TGV-Verbindung von Berlin nach Paris scheint beendet: Zunächst hatte der französische Sender France 3 berichtet, dass der Zug trotz jüngster Proteste aus Straßburg über Saarbrücken fahren wird. Am Donnerstagabend kam dann die Bestätigung des Bundesverkehrsministeriums.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja