Konrad Beikircher - Kirche, Pest und neue Seuchen (Foto: Picos Grafik GmBH/Pressefoto)

Päpstliche Tänzchen

Die KabarettZeit im langen Samstag

Moderation: Steffen Kolodziej  

Sendung: Samstag 29.01.2022 16.20 bis 16.40 Uhr

Deutschmann tanzt den Benedetto, Schleich würdigt die Brüder Ratzinger, Beikircher schwebt auf Woelki sieben…


Konrad Beikircher, im Dezember 1945 geboren in Südtirol, lebt seit 1965 im Rheinland. Nach seinem Studium der Musikwissenschaft, Psychologie und Philosophie in Bonn war er zwischen 1971 und 1986 als Gefängnispsychologe in der Jugendvollzugsanstalt Siegburg tätig. Seitdem arbeitet er hauptberuflich als Kabarettist, Komponist, Radio- und Fernsehmoderator, Autor von Kinderliteratur und Hörspielen, Komponisten-Porträts und Opernlibretti, Sprecher von Hörbüchern, Moderator von Klassikkonzerten und Musiker. In seinen Kabarettprogrammen und Bücher schaut er den Rheinländern auf die Schnüss.

In seinem neuen Programm untersucht Konrad Beikircher die Geschichte der Seuchen, und wer von ihnen profitiert. Pest und Cholera kamen auch der rheinländischen Kirche gelegen…. Oder ist doch der Protestant der größte Seuchenträger, wie es mancher Kardinal predigt? Und "wat jitt et denn überhaupt alles für Seuchen"? Kann es denn sein, dass der Mensch selbst die größte Seuche ist?   
[https://beikircher.de/]


Matthias Deutschmann, Veteran der deutschen Politsatire, Mann des Widerstandes, Fiedler des Unwohlseins an den deutschen Verhältnissen hatte sich bereits in seinem Programm EUROKALYPSE NOW SOLO 2013 "Luthers Feuchgebieten" gewidmet – und dabei aber en passant auch den Benedetto getanzt…

"Erinnert sich noch jemand an politisches Kabarett? Also nicht Comedy oder so was. Sondern diese Version, in der ein einzelner Mensch auf der Bühne in der Lage ist, die Weltpolitik ins Wohnzimmer zu holen und sie da genüsslich zu sezieren [...] hochintelligentes Polit-Theater: bitterböse und gerne auch mal am Rande der Erträglichkeit..." (Nürnberger Nachrichten)
[www.matthiasdeutschmann.de]


Helmut Schleich (Foto: Pressefoto)

Helmut Schleich, 1967 in Oberbayern geboren, macht Kabarett, Satire, Unfug, seit 2011 auch im "SchleichFernsehen" (beim BR). Seine mehrfach preisgekrönten Soloprogramme "Brauereifrei", "Das Auge isst man mit", "Mutanfall" und "Der allerletzte Held" gelten als Meilensteine des Typenkabaretts. Er hat Schiffskabarett auf dem Chiemsee gemacht ("Gamsbart ahoi"), mit "Ludwig IV – ein echter König geht nicht unter" als erster seiner Zunft auf Schloss Herrenchiemsee das satirische Zepter geschwungen und zusammen mit Thomas Merk ein Buch geschrieben: "Franz Josef Strauß - Mein Tagebuch von 1988 bis heute".

Helmut Schleich und seine präzise gezeichneten Figuren unternehmen immer wieder aufs Neue Reisen in die Tiefen der bayerischen Befindlichkeit und ganz nebenbei Ausflüge in die ergötzlichen Absurditäten des Alltags.  

Im Mai 2017 ist Helmut Schleich mit dem Salzburger Stier ausgezeichnet worden.

[www.helmut-schleich.de]


Das Bild ganz oben zeigt Konrad Beikircher (Pressefoto: Picos Grafik GmBH).


KabarettZeit

Samstags ab ca. 16.20 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Die gut zwanzigminütige Sendung für die Freunde "denkwürdiger" Unterhaltung. Wir präsentieren Ihnen alte und neue Kabarett-Größen, Hoch- und Niederkomiker, Ausschnitte aus Kabarettprogrammen auch aus SR-eigenen Veranstaltungen wie zum Beispiel dem "Gesellschaftsabend"; außerdem Comedy und Satire.

Redaktion: Steffen Kolodziej
Verantwortlich: Anette Kührmeyer

Kontakt: kabarettzeit@sr.de

Lust auf mehr Kabarett?

Noch mehr Kabarett gibt's auf SR 2 KulturRadio alle paar Wochen samstags im "Gesellschaftsabend" und zum Wochenende in "Brunners Welt".

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja