Hohe Mietbelastungsquote im Saarland

  23.04.2024 | 19:35 Uhr

Die Menschen im Saarland müssen einen größeren Teil ihres Geldes für Miete ausgeben als in fast allen anderen Bundesländern. Das geht aus dem Mietreport des DGB für das Saarland hervor. Der DGB teilte mit, nur in Bremen und Schleswig-Holstein sei die Mietbelastungsquote höher als im Saarland. Hier liege sie bei 30,1 Prozent. Bundesweit betrage der Anteil 27,8 Prozent. Die Kaltmiete habe im Saarland 2022 im Schnitt bei 7,38 Euro/qm gelegen. Am höchsten seien die Nettokaltmieten in Saarbrücken (im Schnitt 7,78 Euro), am niedrigsten in Neunkirchen (6,15 Euro). SAARTEXT vom 23.04.2024

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja