Armutskonferenz kritisiert Richtwerte

  22.07.2019 | 06:02 Uhr

Die Saarländische Armutskonferenz befürchtet, dass viele Hartz-IV-Empfänger es sich im Winter nicht mehr leisten können, ihre Wohnung zu heizen. Hintergrund sind neue Richtwerte fürs Heizen. Der Vorsitzende Edlinger sagte, die eingeführten Richtwerte stellten das Recht auf eine menschenwürdige Wohnung in Frage. Schon die Grenze für die Wohnkosten sei zu niedrig. Wegen des angespannten Wohnungsmarktes müssten rund 2300 Menschen im Regionalverband aus ihrem Hartz-IV-Regelsatz zur Miete zuzahlen. Die Konferenz plane nun eine Petition an den Landtag. SAARTEXT vom 21.07.2019

Artikel mit anderen teilen