Umgestürzte Grabsteine auf einem jüdischen Friedhof (Foto: SR)

Politisch motivierte Kriminalität im Saarland nimmt zu

  23.05.2024 | 06:57 Uhr

Noch nie wurden im Saarland so viele politisch motivierte Straftaten erfasst wie im vergangenen Jahr. Gegenüber dem Vorjahr gab es ein Plus von 30 Prozent. Darunter waren mehr Gewaltdelikte als im Vorjahr und ein Allzeithoch bei antisemitischen Straftaten.

Die Polizei hat im Jahr 2023 im Saarland insgesamt 705 Straftaten im Bereich der "Politisch motivierten Kriminalität" (kurz PMK) gezählt. Das waren 30 Prozent mehr als ein Jahr zuvor – im Fünf-Jahres-Zeitraum haben sich die Zahlen sogar verdoppelt. Das teilte das Landespolizeipräsidium am Mittwoch mit.

Jede zweite Straftat ist rechts motiviert

Den größten Anteil – gut die Hälfte der Fälle – machten dabei rechte Straftaten aus, laut Polizei oftmals Volksverhetzung oder der Gebrauch verbotener Symbole. Dabei werde aber nicht jedes Hakenkreuz gleich als rechts motivierte Sachbeschädigung eingestuft. Wenn zum Beispiel ein Hakenkreuz an Gebäuden von rechts eingestuften Personen oder Institutionen angebracht werde, könne auch eine andere Motivation dahinter stecken.

Wenn die Motivation nicht klar erkennbar sei, würden die Straftaten im Bereich "PMK – Sonstige Zuordnung" eingestuft. Dazu zählen dann zum Beispiel auch Straftaten von Reichsbürgern und Coronaleugnern, queerfeindliche Straftaten oder die Zerstörung von Wahlplakaten. Sie machen gut ein Drittel der 705 erfassten Taten im vergangenen Jahr aus.

Rekordhoch bei antisemitischen Straftaten

Ein "trauriger Rekord" mit insgesamt 85 Fällen sei bei antisemitischen Straftaten erfasst worden. Im Vorjahr waren es noch 38 Fälle.

Im Bereich "PMK links" zählte die Polizei 20 Fälle – neun mehr als im Jahr zuvor. Im Bereich "ausländische Ideologie" wurden 62 Fälle erfasst, neun weniger als im Vorjahr. Und Straftaten mit religiösem Hintergrund gab es 18 – mehr als drei Mal so viele wie im Vorjahr.

Internationale Ereignisse wirken sich auch im Saarland aus

"Geopolitische Ereignisse wie der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine oder der Terrorangriff der Hamas auf den Staat Israel schlagen sich auch bei uns mittelbar in politisch motivierten Straftaten nieder, ebenso wie innenpolitische Auseinandersetzungen", sagte der saarländische Innenminister Reinhold Jost (SPD).

Sorge bereitet der Polizei, dass es nicht nur mehr politische Straftaten gibt, sondern dass darunter auch mehr Gewaltdelikte seien. Insgesamt 37 Fälle wurden erfasst – ein Plus von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Wieder mehr Angriffe auf Mandatsträger

Amts- und Mandatsträger wurden im Saarland 95 Mal Opfer einer politisch motivierten Straftat. Das waren fast doppelt so viele Fälle wie ein Jahr zuvor – aber immer noch weniger als im Jahr 2021.

Über dieses Thema berichteten die SR info-Nachrichten im Radio am 22.05.2024.


Mehr zu politisch motivierter Kriminalität im Saarland

Durchgestrichene Hakenkreuze
Dillinger Wahlkreisbüro des Saar-AfD-Vorsitzenden Becker beschmiert
Das Wahlkreisbüro des Saar-AfD-Landesvorsitzenden Carsten Becker in Dillingen ist am Wochenende zur Zielscheibe von Unbekannten geworden, die sich mit Farbe an dem Gebäude zu schaffen gemacht haben. Der Staatschutz ermittelt unter anderem wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole.

Angriffe auf LGBTQ-Community
Hasskriminalität gegenüber queeren Menschen – ein Problem im Saarland?
Verbale oder körperliche Angriffe gehören immer noch zum Alltag lesbischer, schwuler, bisexueller und transgeschlechtlicher Menschen. In Deutschland wurden vergangenes Jahr mindestens 1400 queere Menschen angegriffen. Wie sieht es im Saarland aus? Und was wird gegen queerfeindliche Gewalt getan?

Wahlkampf im Saarland
Staatsschutz ermittelt wegen immer mehr beschädigter Wahlplakate
Im Saarland werden derzeit fast täglich beschädigte, beschmierte oder gestohlene Wahlplakate gemeldet. Weil die Polizei dabei immer von einer politischen Motivation ausgeht, werden solche Delikte vom Staatsschutz bearbeitet. Je nachdem kann eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe drohen.

AfD gibt Regierung die Schuld
SPD- und CDU-Fraktion im Saarland verurteilen Angriff auf Europa-Abgeordneten Ecke
Der Angriff auf den Dresdner Europa-Abgeordneten Matthias Ecke hat deutschlandweit für Entsetzen gesorgt. Die SPD- und CDU-Fraktion im Saar-Landtag beklagen eine zunehmende Verrohung der Gesellschaft. Die AfD wirft der Regierung vor, Menschen gegeneinander aufzuhetzen.

Bericht des Verfassungsschutzes
Mehr rechte Straftaten und mehr Reichsbürger im Saarland
Die Zahl rechtsextrem motivierter Straftaten ist im Saarland auf ein Fünf-Jahres-Hoch geklettert. Das zeigt der Jahresbericht des Saarländischen Verfassungsschutzes. Auch von anderen Stellen gibt es Gefahr für die Demokratie.

Anstieg bei queerfeindlichen Straftaten
Queerfeindliche Straftaten: Saar-Polizei plant neue Anlaufstelle
Im Saarland kommt es vermehrt zu queerfeindlichen Straftaten. Um dagegen vorzugehen, soll es bei der Polizei künftig eine Ansprechperson für queere Menschen geben. Aus Sicht der CDU dauert die Einführung dieser Stelle aber zu lange.

Hinweise auf Straftaten
Mehrere homophobe Angriffe auf CSD in Saarbrücken
Am Christopher Street Day soll es in Saarbrücken zu mehreren Angriffen mit queerfeindlichem Hintergrund gekommen sein. Der Polizei liegen mehrere Hinweise auf mögliche Straftaten vor.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja