Peter Jacoby (CDU) (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Peter Jacoby kehrt in die Politik zurück

Informationen von Michael Thieser   30.11.2023 | 14:47 Uhr

Von 1999 bis 2012 war er Finanzminister im Saarland. Nun kehrt Peter Jacoby in die aktive Politik zurück. Der 72-jährige wird bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr für die CDU und den Saarbrücker Stadtrat kandidieren.

Am Mittwochabend hat die Saarbrücker CDU ihre Kandidaten für die Kommunalwahl im nächsten Jahr nominiert. Auf Platz eins für die Gebietsliste wird Oberbürgermeister Uwe Conradt die Christdemokraten in den Wahlkampf führen. Dahinter folgen der Fraktionsvorsitzende Alexander Keßler und die ehemalige Grünen-Politikerin Yvonne Brück.

Jacoby kandidiert ebenfalls

Auf Platz vier wurde Peter Jacoby, der frühere saarländische Finanzminister, nominiert. Er erhielt rund 90 Prozent der Delegierten-Stimmen. Dies hat Jacoby dem SR bestätigt.

Peter Jacoby war von 1999 bis 2012 Finanzminister des Saarlandes. Anschließend wechselte er als einer der beiden Geschäftsführer zur Saarland-Sporttoto-GmbH. Diese Funktion hatte er bis Juni des vergangenen Jahres inne.

CDU momentan stärkste Kraft

Derzeit verfügt die CDU im Saarbrücker Stadtrat über 20 Mandate. Bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren kamen die Christdemokraten auf 26 Prozent der Wählerstimmen und wurden stärkste Kraft.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten am 30.11.2023 berichtet.


Mehr aus dem Saarbrücker Stadtrat

Reaktionen der Fraktionen im Stadtrat
Schlechte Karten für Grundsteuer-Erhöhung in Saarbrücken
Im vergangenen Jahr scheiterte Saarbrückens Bürgermeisterin Meyer mit ihren Plänen, Steuern und Gebühren zu erhöhen. Nun will sie einen neuen Versuch starten. Doch vor allem die Erhöhung der Grundsteuer scheint erneut keine Mehrheit im Stadtrat zu finden.

Stadtrat entscheidet am 8. Februar
Saarbrücken plant 25 weitere Stolpersteine
In Saarbrücken sollen 25 weitere Stolpersteine verlegt werden. Nach Angaben der Verwaltung in Stadtteilen, in denen es bislang kaum Möglichkeiten des Gedenkens gibt. Der Stadtrat hat den Plänen zugestimmt.

Zukunft des denkmalgeschützten Gebäudes unklar
Nur ein Interessent für "Tempel" im Echelmeyerpark
Die Zukunft der ehemaligen Einsegnungshalle im Saarbrücker Echelmeyerpark ist weiter unklar. Bis Ende Juli konnten Interessenten ihre Konzepte für den "Tempel" einreichen. Doch die Resonanz darauf war sehr gering.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja