Klaus Meiser im Landtag (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Weiteres Ermittlungsverfahren gegen Klaus Meiser

Thomas Gerber   25.05.2018 | 12:23 Uhr

Vorteilsgewährung für den Innenminister anlässlich dessen 70. Geburtstag, ein Betriebsausflug für die Mitarbeiter des Landtags, ein Millionendefizit beim LSVS: Die Liste der Vorwürfe gegen Ex-LSVS-Präsident Klaus Meiser ist lang und ist nun noch ein Stück länger geworden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines weiteren Falls mutmaßlicher Untreue. Die Immunität des CDU-Politikers als Abgeordneter wurde deswegen „erweitert“ aufgehoben.

Video [aktueller bericht, 25.05.2018, Länge: 2:26 Min.]
Ermittlungen gegen Klaus Meiser gehen weiter

Treffen die Vorwürfe zu, dann ist es wohl der augenfälligste Fall von Selbstbedienung beim LSVS. Im September 2015 soll Meiser den CDU-Ortsverband Oberwürzbach zur Besichtigung der Landessportschule eingeladen haben. Im Anschluss gab es für die 31 Kommunalpolitiker ein Abendessen in der Mensa – inklusive zwei Sorten Wein und Crémant. Für die Parteifreunde aus dem Nachbarort soll in Absprache mit Meiser, der inzwischen in St. Ingbert lebt, das Abendmahl kostenlos gewesen sein.

Guido Britz, der Strafverteidiger des Landtagsabgeordneten, hat die neuen Vorwürfe gegen seinen Mandanten als unbegründet zurückgewiesen. Wie Britz dem SR mitteilte, nahmen an dem Essen in der Mensa der Landessportschule nicht nur Parteimitglieder, sondern auch Bürger teil.

Außerdem gebe es einen Fonds des LSVS für repräsentative Zwecke, aus dem das Geld gekommen sei.

Meisers Lebensgefährtin Vorsitzende der CDU Oberwürzbach

"15 Mitarbeiter sollen überzogene Gehälter haben"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Renate Wanninger / Thomas Gerber, 25.05.2018, Länge: 03:39 Min.]
"15 Mitarbeiter sollen überzogene Gehälter haben"
Im SR 3-Studiogespräch berichtet Thomas Gerber. über die erweiterten Ermittlungen gegen Ex-LSVS-Präsident Meiser und die neue Kritik an der Gehaltsstruktur beim LSVS.

Die Staatsanwaltschaft beziffert den Schaden auf 831 Euro, wobei sie dabei die reinen Einkaufspreise zugrunde legt. Dass Meisers Lebensgefährtin Vorsitzende der CDU Oberwürzbach ist, macht die Sache besonders pikant. Zumal Meiser seiner Lebensgefährtin und Ex-Büroleiterin auch noch einen Nebenjob für 1250 Euro monatlich beim LSVS verschafft hatte.

Ob das jetzt eingeleitete Verfahren das letzte ist, ist offen. Auch im Zusammenhang mit den kostenlosen Trainingslagern für Meisers Heimatverein Sportvereinigung Quierschied drohen ihm möglicherweise Ermittlungen. Die Abendessen der Kicker waren nach SR-Informationen beim LSVS unter „Veranstaltung Meiser“ verbucht.

Dossier
Die Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember vergangenen Jahres dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung nach.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 25.05.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen