Saarländisches Landtagsgebäude (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Linken-Antrag zu Kettenbefristung gescheitert

Niklas Resch   07.02.2018 | 15:14 Uhr

Die Linke im Landtag ist mit einem Antrag gescheitert, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen im öffentlichen Dienst abzuschaffen. Die Große Koalition stimmte dagegen.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Jochen Flackus, verwies zur Begründung des Antrags noch einmal auf die Verdopplung der Befristungen in der Landesverwaltung seit 2012. Gerade Berufsanfänger und junge Familien bräuchten Perspektiven.

Der Vize-Fraktions-Chef der SPD, Eugen Roth, sprach sich dafür aus, sachgrundlose Befristungen stufenweise zu verringern. Eine komplette Abschaffung sei aber unrealistisch. Ähnlich äußerte sich die CDU. Der Abgeordnete Alexander Funk verwies auf die Haushaltsnotlage des Saarlandes. Der AfD ging der Antrag nicht weit genug, trotzdem stimmte sie dafür.

Auch Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer hatte kürzlich gefordert, die Praxis der Kettenverträge im öffentlichen Dienst zu beenden.

Artikel mit anderen teilen