"Kommune66": Kommunale Wärmeplanung

Welche Herausforderung Saar-Kommunen bei der Wärmeplanung sehen

Frauke Feldmann   13.10.2023 | 16:00 Uhr

Um das Land klimaneutral zu machen, muss auch beim Heizen viel CO2 eingespart werden. Der Bund will Kommunen darum verpflichten, Konzepte für eine nachhaltige Wärmeversorgung vorzulegen. Was das für saarländische Gemeinden wie Gersheim und St. Ingbert bedeutet.

Sanfte Hügel, weite Felder, viel Wald und dazwischen mal ein kleiner Ort: Die rund 6500 Einwohner von Gersheim sind auf stolze 57 Quadratkilometer verteilt. Entsprechend lang sind die Wege zwischen den Ortsteilen.

Video [aktueller bericht, 13.10.2023, Länge: 5:03 Min.]
"Kommune66": Welche Herausforderung Saar-Kommunen bei der Wärmeplanung sehen

Bei der Wärmeplanung steht Gersheim noch am Anfang. Einheitliche Wärmelösungen gibt es, wie auch in anderen ländlichen Gemeinden im Saarland, nicht.

Fehlendes Know-How in den Rathäusern

Immerhin habe die Gemeinde einen Antrag auf Fördermittel gestellt, sagt Bürgermeister Michael Clivot (SPD). Die Saar-Kommunen stünden aber vor großen Herausforderungen: "Wir haben einfach nicht das Know-How in unseren Rathäusern, uns mit dem Thema auseinanderzusetzen. Abgesehen davon, dass wir natürlich immer personaltechnisch auf Kante genäht sind aufgrund der finanziellen Möglichkeiten, die wir haben oder nicht haben in den einzelnen Kommunen."

Verantwortlich für diese Herausforderungen ist das angekündigte Wärmeplanungsgesetz der Bundesregierung. Es verpflichtet größere Kommunen bis Mitte 2026, kleinere bis Mitte 2028 zu analysieren, woher die Einwohner bislang Wärme beziehen und welche Versorgung klimatechnisch sinnvoll ist. Denn alte Netze sollen laut Gesetzentwurf bis 2030 zu mindestens 30 Prozent aus erneuerbaren Energien gespeist werden, neue Netze müssen das bereits ab 2024 zu 65 Prozent.

Fernwärme spielt keine Rolle

Bis auf einzelne Maßnahmen, wie die Hackschnitzelanlage im Rathaus oder private Solaranlagen, wird in Gersheim noch konventionell mit Gas und Öl geheizt. Ideen für neue Wärmequellen gibt es einige, etwa einen möglichen Umbau der bestehenden Gasübergabestation auf Wasserstoff.

Bürgermeister Clivot stellt jedoch klar: "Fernwärme mit großen Leitungen, die teilweise auch durch Abwärme aus der Industrie oder Ähnliches versorgt werden, wird auch in Zukunft bei uns keine Rolle spielen. Das heißt wir müssen auf andere Modelle setzen wie Nahwärme, wie kleinere Projekte, um Wohngebiete zu versorgen."

Wärmeerzeugung als noch größere Aufgabe

In St. Ingbert werden solche Insellösungen, die mit Abwärme, Abwasser oder Biomasse arbeiten, schon geprüft und auch umgesetzt. Das Hackschnitzel-Heizwerk am Drahtwerk Nord Areal arbeitet zu 60 Prozent klimafreundlich und versorgt das Rathaus, eine Schule und einzelne Gebäude der Fußgängerzone.

Auch erste Studien zur Wärmeplanung haben Stadt und Stadtwerke bereits durchgeführt, erklärt der Beigeordnete der Stadt, Markus Schmitt (Grüne). Nicht zuletzt der geplante Zuzug des Cispa Helmholtz-Zentrums stelle aber noch größere Aufgaben: "Wir haben durch unsere Ansiedlungspolitik den Druck, weit über die Wärmeplanung hinauszugehen. Viel wichtiger ist die Arbeit, auch Wärme zu produzieren und über den Tellerrand hinauszuschauen."

Eine Möglichkeit wäre Geothermie, das Anzapfen von Erdwärme. Laut einer Studie gibt es dafür in St. Ingbert ein Potenzial, durch den Bergbau kennt man die Bodenbeschaffenheit.

Vor allem die Umsetzung kostet

Kritisch ist wie so oft das Thema Geld. Bis Ende 2023 gibt es für die Wärmeplanung noch hohe Fördermöglichkeiten, aber vor allem in der Zeit danach wird der Bedarf hoch sein, sagt der Geschäftsführer der St. Ingberter Stadtwerke, Jürgen Bach: "Richtig spannend wird das Ganze, wenn wir in die Realisierungsphase kommen. Die Zahlen, die dann für Erzeugung und Wärmenetze aufgerufen werden, liegen im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich." Solche Summen lägen weit über dem, was Stadtwerke normalerweise in Jahren investierten. "Da wird sich die Frage stellen, wie sowas gefördert werden kann."

In Gersheim wartet man noch auf den Förderbescheid für die Bestandsanalyse. Die wird bis zu 100.000 Euro kosten: Ein Bruchteil von dem, was die Gemeinden danach für die Umsetzung brauchen. Das treibt auch Gersheims Bürgermeister Clivot um: "Worüber ich mir natürlich schon etwas Sorgen mache, ist, wer das nachher alles umsetzen soll, woher die Mittel kommen sollen und ob wir dazu in der Lage sein werden als Kommunen, das letzten Endes umzusetzen."

Dass eine Wärmeplanung sinnvoll ist, darüber sind sich alle einig. Ob das angekündigte Gesetz dafür den richtigen Weg ebnet, wird sich zeigen. Anfang 2024 soll es in Kraft treten.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung "Region am Nachmittag" am 13.10.2023 berichtet.


Zum Projekt Kommune 66

Eins eint alle Kommunen im Saarland: Die Postleitzahl beginnt mit 66. Aber auch darüber hinaus gibt es viele Gemeinsamkeiten. Egal ob Kirkel, Oberthal oder Dillingen, Kommunen und Kreise müssen umsetzen, was in Brüssel, Berlin oder der Landeshauptstadt Saarbrücken entschieden wird. Bestellt wird oben, bezahlt werden muss oft unten – trotz klammer kommunaler Kassen.

In einer monatlichen Serie werden Reporterinnen und Reporter des SR in diesem Jahr noch genauer hinschauen, wo die Kommunen politisch der Schuh drückt.

Mehr zur Situation der saarländischen Städte und Gemeinden

Kommune 66 - große Politik vor Ort
Wie Saar-Kommunen um Baufläche ringen
Der Landesentwicklungsplan gibt vor, wo und wie im Saarland gebaut werden darf. Eine geplante Neuauflage soll vor allem den Flächenverbrauch eindämmen. Was das für saarländische Kommunen bedeutet, zeigt das Beispiel Merzig.

Kommune 66 - große Politik vor Ort
Wie die Flüchtlingssituation die Kommunen belastet
Die Kommunen im Saarland kämpfen mit den Kosten für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen. Viele Bürgermeister bemängeln, dass der Bund zu wenig bezahle. Dabei entscheide er darüber, wer komme und wie viele Menschen. Wie gehen Saarbrücken und Friedrichsthal mit der Situation um?
Kommune 66 - große Politik vor Ort
Wie Saar-Kommunen mit dem Förderdschungel kämpfen
Finanzielle Förderprogramme von Bund und EU gibt es in Hülle und Fülle. Für viele klamme Saar-Kommunen sind sie oft die einzige Möglichkeit für Investitionen. Doch schwierige Bedingungen und intransparente Verfahren verhindern oft, dass das Geld auch ankommt, zeigt das Beispiel Kleinblittersdorf.
Kommune 66 - große Politik vor Ort
Wie der demografische Wandel Saar-Kommunen zusetzt
Die Einwohnerzahl des Saarlandes ist über Jahre zurückgegangen. Die Landesregierung versucht unter anderem mit Investitionen in die Industrie gegenzusteuern. Doch vor allem kleinere Kommunen auf dem Land kämpfen mit der Schrumpfung, wie das Beispiel Namborn zeigt.
Kommune 66 – große Politik vor Ort
Wie der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung Saar-Kommunen unter Druck setzt
Ab 2026 haben Eltern im Saarland einen gesetzlichen Anspruch auf eine Ganztagsbetreuung für ihr Grundschulkind. Doch in den Kommunen fehlt es an Geld, Platz und Fachkräften. Wie prekär die Lage bereits ist, zeigt das Beispiel Homburg-Einöd.
Kommune 66 – große Politik vor Ort
Der steinige Weg für Saar-Kommunen zur Klimaneutralität
EU, Bund und Land geben es vor: Bis 2045 soll das Saarland klimaneutral sein. Damit das erreicht werden kann, muss auch in den Kommunen viel passieren. Doch deren finanzielle Mittel sind begrenzt. Was das für eine Stadt wie Dillingen bedeutet.
Kommune 66 – große Politik vor Ort
Der große Streit um den kommunalen Finanzausgleich
Die einen sollen mehr Geld bekommen, die anderen weniger: Die Reform des kommunalen Finanzausgleichs ist einer der größten Streitpunkte in der saarländischen Politik. Das Beispiel zweier Kommunen zeigt, wie festgefahren die Situation ist.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja