Hostellerie Bacher Wögerbauer, Neunkirchen (Foto: SR Fernsehen)

Traditionshaus Hostellerie Bacher in Neunkirchen gibt Restaurantbetrieb auf

Felix Schneider / Onlinefassung: Jennifer Heck   13.10.2023 | 19:26 Uhr

Den ersten Michelin-Stern brachte die Jugoslawin Margarethe Bacher ins Saarland – in die Hostellerie Bacher in Neunkirchen-Kohlhof. Ein langjähriger Mitarbeiter übernahm die Spitzengastronomie nach ihrem Tod. Doch dort geht Bachers Erbe nun zu Ende.

Die Hostellerie Bacher-Wögerbauer bietet wegen fehlender Nachfolge und Personalengpässen ab sofort keinen regulären Restaurantbetrieb mehr an.

Video [aktueller bericht, 13.10.2023, Länge: 3:01 Min.]
Traditionshaus Bacher-Wögerbauer in Neunkirchen gibt Restaurantbetrieb auf

„Diese frische Küche, die wir hier praktizieren, braucht einfach intensive Arbeitsgänge und da brauche ich jede Menge Personal dazu", so Hermann Wögerbauer, Inhaber der Hostellerie Bacher-Wögerbauer. "Wir machen unsere Nudeln selbst, machen unsere Soßen selbst. Das ist so arbeitsintensiv. Ich möchte auch von diesem Schema nicht abweichen."

Wögerbauer will aussteigen

Die Hostellerie Bacher-Wögerbauer steht für Spitzengastronomie. In den 1950er Jahren kam Margarethe Bacher aus dem damaligen Jugoslawien ins Saarland und begann als Küchenhilfe. Sie brachte die Sternegastronomie ins Saarland, war eine der ersten Frauen Deutschlands mit Auszeichnung im Guide Michelin.

Frühere Sterneköchin gewürdigt
Neunkirchen bekommt eine Margarethe-Bacher-Straße

Nun möchte ihr langjähriger Mitarbeiter Hermann Wögerbauer, der nach Bachers Tod im Jahr 2005 neben dem Gästebetrieb auch den Restaurantbetrieb übernommen hatte, aus dem Unternehmen aussteigen und sucht einen Nachfolger.

Was bleibt: Events und Übernachtungsgäste

Wögerbauer könne sich vorstellen, im nächsten Jahr Hotel und Restaurant zu inserieren. Wenn es den Richtigen gäbe, dann würde er auch schon früher aussteigen. „Ich wäre natürlich froh, wenn ich jemanden finde, der das in diesem Sinne auch weitermacht", so Wögerbauer.

Weiterhin angeboten werden zunächst noch Veranstaltungen sowie der Hotelbetrieb.

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht am 13.10.2023 berichtet.


Mehr zum Thema Gastronomie im Saarland

Schlechte Arbeitszeiten und Bezahlung
Arbeitskammer bemängelt Gastro-Arbeitsbedingungen
Die Arbeitskammer des Saarlandes fordert bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im Gastgewerbe, unter anderem bessere Bezahlung. Nur so könne der Fachkräftemangel in der Branche abgemildert werden.

Tarifverhandlungen vertagt
NGG fordert im Saar-Gastgewerbe deutlich mehr Lohn
Am Montag haben die Tarifverhandlungen für das Gastgewerbe im Saarland begonnen. Die NGG fordert deutlich höhere Löhne und Gehälter. Zu einer Einigung mit dem Arbeitgeberverband Dehoga kam es jedoch vorerst nicht, die Gespräche sollen im Oktober fortgeführt werden.

Anhebung des Steuersatzes geplant
19 Prozent Mehrwertsteuer: Saar-Gastronomie rechnet mit Betriebsschließungen
Die Saar-Gastronomen blicken mit Sorge auf die geplante Anhebung des Mehrwertsteuersatzes. Bisher gilt noch der verminderte Satz von sieben Prozent. Ab 2024 sollen es wieder 19 Prozent sein – die Gastro befürchtet damit verbunden einen Einbruch der Gästezahlen. Auch der Hotel- und Gaststättenverband spricht von einer Katastrophe.

Branche mit vielen Herausforderungen
Rehlinger fordert dauerhaft niedrige Gastronomie-Mehrwertsteuer
Noch gilt für Speisen in der Gastronomie der reduzierte Mehrwertsteuersatz – also sieben statt 19 Prozent. Ende des Jahres läuft er aus, einer Verlängerung hat die Ampel-Koalition eine Absage erteilt. Saar-Ministerpräsidentin Rehlinger würde die sieben Prozent lieber beibehalten.

Umstrittene Forderung
Mindestlohn für Ferienjobber?
Für viele Schüler sind die Sommerferien auch die Gelegenheit, mit einem Ferienjob das Taschengeld aufzubessern. Doch sollten die Jugendlichen auch nach Mindestlohn bezahlt werden? Besonders in der Gastronomie ist das offenbar umstritten.

Dehoga zur aktuellen Lage
Saar-Gastronomie mit vielen Herausforderungen konfrontiert
Die Situation in Restaurants und Hotels ist angespannt und Gründe dafür gibt es verschiedene. Beim Landesverbandstag macht der Dehoga Saar erneut darauf aufmerksam und nennt unter anderem den Personalmangel als große Herausforderung. Außerdem fordert er eine abgesenkte Mehrwertsteuer für Getränke und Beherbergung.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja