Grubenwasser (Foto: SR)

Bergbaubetroffene prüfen rechtliche Schritte

K. Mayer   18.01.2015 | 21:30 Uhr

Der Landesverband der Bergbaubetroffenen prüft rechtliche Schritte gegen den erteilten Sonderbetriebsplan für die Wasserhaltung in ehemaligen Bergwerken. Das teilte der Landesverband mit.

Der Sprecher des Landesverbandes Manfred Reiter fordert, dass zunächst ein Abschlussbetriebsplan für das Bergwerk Saar vorgelegt wird. Nach Auffassung des Landesverbandes sei durch die Erlaubnis für einen ersten Anstieg des Grubenwassers in der Primsmulde gegen juristische Vorschriften vorstoßen worden.

Politik & Wirtschaft
Jost: „Trinkwasser ist sauber“
Von den giftigen Stoffen in den geschlossenen Bergwerken im Saarland geht nach Einschätzung der Landesregierung keine akute Umweltgefahr aus. „Das Trinkwasser ist sauber“, sagte der saarländische Umweltminister Jost am Dienstag in Saarbrücken. Jedoch ist weiter unklar, wie viel des giftigen Stoffes PCB unter Tage lagert.

Nur geringer Teil der PCB-Stoffe entsorgt

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die RAG mindestens 1500 Tonnen PCB-haltige Hydraulikflüssigkeiten in saarländischen Bergwerken eingesetzt hat. Nur ein geringer Teil davon soll ordnungsgemäß entsorgt worden sein.

Artikel mit anderen teilen