Die Fordwerke in Saarlouis. Ein verwittertes Logo (Foto: Sebastian Knöbber)

Ford Saarlouis: 400 Mitarbeiter geben ihre Jobs auf

mit Informationen von Lars Ohlinger   12.07.2023 | 16:43 Uhr

Rund 400 Mitarbeiter der Saarlouiser Ford-Werke wollen bis Jahresende im Rahmen eines Freiwilligenprogramms ihre Jobs aufgeben. Das geht aus einer Information des Betriebsrats an die Beschäftigten hervor. Dabei wurde auch der Zeitplan für eine Werksübernahme vorgestellt.

Der Betriebsrat von Ford in Saarlouis hat in einer Information an die Mitarbeiter noch einmal den Zeitplan für die mögliche Werksübernahme dargestellt. Bis Ende dieses Jahres soll den Angaben zufolge ein Kaufvertrag mit einem Investor für das Werk abgeschlossen werden.

Kürzlich hatte ein namentlich noch nicht genannter Investor erste Vereinbarungen zu einer möglichen Werksübernahme unterzeichnet. Diese sind rechtlich allerdings nicht bindend.

400 Ford-Mitarbeiter geben Jobs auf

Der Betriebsrat geht weiterhin davon aus, dass am 30. September ein bindender Vorvertrag unterzeichnet ist. Deswegen wird die kommende Betriebsversammlung auf Anfang Oktober verschoben.

Mitgeteilt wurde auch, dass sich bisher erst 20 Beschäftigte dafür entschieden haben, von Saarlouis nach Köln zu wechseln. Weitere 400 Personen haben zudem das Angebot angenommen, mittels Freiwilligenprogramm bis Ende des Jahres den Job bei Ford aufzugeben. 

2500 Arbeitsplätze mit neuem Investor?

Die Geschäftsführung von Ford sprach zuletzt davon, dass durch die Übernahme durch den neuen Investor rund 2500 Arbeitsplätze am Standort erhalten werden könnten. Derzeit hat Ford in Saarlouis rund 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mehr zum Ford-Werk Saarlouis

Betriebsversammlung in Saarlouis
Ford-Zulieferer: Sozialtarif-Verhandlungen starten nächste Woche
Im Ford-Zuliefererpark in Saarlouis hat die IG Metall zur Betriebsversammlung geladen. Doch wie es für die rund 1000 Mitarbeiter der sieben Zulieferer-Unternehmen weitergeht, ist weiterhin offen.

Geldgeber aus der Automobilbranche
Ford Saarlouis: Investor unterzeichnet erste Vereinbarungen
Die Ford-Geschäftsführung und die saarländische Landesregierung haben erste Vereinbarungen mit einem Investor zur Übernahme des Werks in Saarlouis unterzeichnet. Nach SR-Informationen soll es sich um einen Geldgeber aus der Automobilbranche handeln.

Gespräche zwischen IG Metall und Führung
Sozialverhandlungen bei Ford vorerst ohne Ergebnis beendet
Die Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag bei Ford zwischen Geschäftsführung und IG Metall sind zu Ende gegangen - wie erwartet zunächst ergebnislos. Nach SR-Informationen soll es zeitnah einen weiteren Termin geben.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 12.07.2023 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja