Neu berechnete CO2-Daten fürs Saarland haben Folgen

Neue CO2-Bilanz: "An Peinlichkeit nicht zu überbieten"

Mit Informationen von Sarah Sassou   21.12.2023 | 13:01 Uhr

Der Energieexperte Uwe Leprich findet klare Worte für die neuen Berechnungen zur CO2-Bilanz für das Saarland. Die Zahlen seien viel zu niedrig, lautet seine Kritik. Umweltministerin Petra Berg will unterdessen auf Grundlage der neuen Daten das Klimaschutzgesetz überprüfen.

Nachdem im Sommer aufgefallen war, dass im Saarland jahrelang die CO2-Bilanz falsch berechnet wurde, hat das Statistische Landesamt in dieser Woche neue Zahlen präsentiert. Zuerst hatte die Saarbrücker Zeitung darüber berichtet. Demnach seien im Jahr 2020 nicht 21,8 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen worden, sondern nur 11,7 Tonnen.

Video [aktueller bericht, 21.12.2023, Länge: 3:09 Min.]
Rechenfehler entdeckt: Klimaziele schon fast erreicht

Energieexperte hält Zahlen für zu niedrig

Diese Zahl sei viel zu niedrig, sagt der Energiewissenschaftler an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Saar, Uwe Leprich, im SR-Interview. Für die neu veröffentlichten Daten findet er entsprechend klare Worte: Sie seien "an Peinlichkeit langsam nicht mehr zu überbieten".

Davon abgesehen könne man nicht ernsthaft das Coronajahr 2020 als Datenbasis für aktuelle Klimaschutzmaßnahmen zugrunde legen, sagt er. Unter anderem weil damals die Kraftwerke Weiher und Bexbach noch in der Netzreserve waren und im Oktober 2022 wieder in Betrieb genommen wurden.

Aus seiner Sicht müssten die Daten von 2022 Grundlage für eine seriöse Klimapolitik sein. Er fordert deswegen von der Landesregierung, die tatsächliche CO2 Bilanz von externen Fachleuten feststellen zu lassen.

"Wer da rumrechnet, scheint von der Materie überhaupt keine Ahnung zu haben "
Audio [SR 3, Interview: Dorothee Scharner / Prof. Uwe Leprich, 20.12.2023, Länge: 03:29 Min.]
"Wer da rumrechnet, scheint von der Materie überhaupt keine Ahnung zu haben "

Umweltministerin will Klimaschutzgesetz prüfen

Auch die Saar-Grünen üben scharfe Kritik am Umgang der Landesregierung mit dem Klimaschutzgesetz. Sie fordern, wegen der neuen Datenlage auch ein neues Gesetz. 

Die saarländische Umweltministerin Petra Berg (SPD) hatte basierend auf den neuen Berechnungen des Statistischen Landesamtes am Mittwoch mitgeteilt, dass sie nun das Klimaschutzgesetz überprüfen und anpassen wolle.

VSU warnt vor Schnellschüssen

Die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände (VSU) warnt indes vor Schnellschüssen. „Oberstes Ziel politischen Handelns sollte sein, für verlässliche Rahmenbedingungen zu sorgen. Aktuell erleben wir zunehmend, dass auf Bundes- und Landesebene immer wieder politisch gesetzte Rahmenbedingungen angepasst und korrigiert werden müssen. Das führt zu Verunsicherung bei den Menschen“, sagte Antje Otto, Geschäftsführerin der VSU.

Aus Sicht der VSU sei es nun geboten, vor der Festlegung neuer Ziele eine längerfristige Datenreihe zu erstellen und damit valide Durchschnittszahlen zu erhalten. Angesichts der Sondersituation durch Corona in den Jahren 2020 und 2021 und der hohen Schwankungsbreite der Konjunkturzyklen müsse ein längerer Zeitraum als Grundlage für die Datenbasis zur Verfügung stehen.

Über dieses Thema berichtet auch die SR 3-Rundschau am 21.12.2023.


Mehr zum CO2-Ausstoß und dem Klimaschutzgesetz

Über Jahre falsche Daten
Nach Rechenfehler: Klimaschutzgesetz wird angepasst
Über Jahre hatte die Landesregierung die Energie- und CO2-Bilanzen für das Saarland falsch berechnet. Erst im Sommer fiel der Fehler auf. Nun hat Umweltministerin Berg angekündigt, das Klimaschutzgesetz anzupassen.

Bis Ende Oktober
Landesregierung will korrekte Zahlen zum CO2-Ausstoß vorlegen
Bis Ende Oktober will die Landesregierung aktualisierte und korrekte Zahlen zu den Treibhausgas-Emissionen im Saarland vorlegen. Das Statistische Landesamt arbeite bereits mit dem Länderarbeitskreis daran. Die CDU hinterfragt mögliche Folgen für das Klimaschutzgesetz.

Ausschreibung veröffentlicht
Agentur soll Klimaschutzkonzept für Landesregierung erarbeiten
Das Klimaschutzgesetz wurde von Verbänden und Vereinen heftig kritisiert. Jetzt folgt der nächste Baustein beim Klimaschutz der saarländischen Landesregierung. Das Umweltministerium hat eine Ausschreibung für ein Klimaschutzkonzept veröffentlicht. Erstellt werden soll dieses Konzept von einer externen Agentur oder einem Institut.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja