Dieter Wedel (Foto: dpa)

SR untersucht Vorwürfe gegen Wedel

Nadine Thielen   25.01.2018 | 18:05 Uhr

In den 80er Jahren soll Star-Regisseur Dieter Wedel zwei Schauspielerinnen massiv belästigt haben – und zwar während einer Produktion für das SR-Fernsehen. Das berichtet die Zeit. Wedel schweigt zu den Vorwürfen. SR-Intendant Thomas Kleist geht dagegen in die Offensive.

Nein, er könne nicht nachvollziehen, wie es zu den Vorfällen habe kommen können, sagte Kleist im SR-Interview. Aber genau das gelte es jetzt herauszufinden – und zwar mit einer Task Force: Ein ausgewählter Mitarbeiterkreis soll die Akten der mittlerweile aufgelösten Produktionsfirma Telefilm Saar von damals noch einmal genau untersuchen. Außerdem habe der SR bereits Kontakt mit den genannten Schauspielerinnen aufgenommen.

Kleist betonte, dass es für den SR nicht um die strafrechtliche Frage gehe, also wer Schuld habe, sondern um die Verantwortung des SR. Es gehe darum, zu klären, was getan werden könne, damit so etwas in Zukunft nicht passiere. Deshalb habe er das Thema auch auf die Tagesordnung der Konferenz der ARD-Intendanten im Februar gesetzt.

Beschwerdestelle für Schauspielerinnen und Schauspieler gefordert

Auch in der Fernsehbranche insgesamt sorgen die neuen Vorwürfe rund um Regisseur Wedel für Diskussionen. Der Vizechef des Bundesverbands Schauspiel, Hans-Werner Meyer, forderte im SR-Interview eine überbetriebliche Beschwerdestelle für Schauspielerinnen und Schauspieler. Die Stelle soll zum Beispiel Opfer von sexueller Belästigung unterstützen. Auch die Fernsehsender sollen sich daran beteiligen, so Meyer.

Über dieses Thema wurde auch in der SR3-Rundschau vom 25.01.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen