HNO-Klinik des UKS in Homburg (Foto: Sebastian Knöbber/SR)

Verurteilter HNO-Arzt offenbar nicht mehr Klinikchef

Barbara Spitzer / Onlinefassung: Daniel Novickij   10.05.2024 | 13:33 Uhr

Der Chefarzt der HNO-Klinik in Homburg ist auf der Webseite nicht mehr als Leiter gelistet. Zu den Gründen gab das Klinikum dem SR keine Auskunft.

Der Vorstand der Universitätsklinik in Homburg will offenbar ein Zeichen setzen, nachdem der Chefarzt der HNO-Klinik wegen sexueller Belästigung verurteilt wurde. Der Professor ist seit Freitagmorgen auf der Webseite der HNO-Klinik nicht mehr als Klinikleiter verzeichnet. Zu den Hintergründen hält sich das Uniklinikum bislang bedeckt.

Arbeitsrechtliche Folgen für den HNO-Chefarzt?

Ein Sprecher teilte dem SR nur mit, er könne zu möglichen arbeitsrechtlichen Maßnahmen im aktuellen Fall aus Gründen des Datenschutzes und der Wahrung von Persönlichkeitsrechten keine Auskunft geben.

Der Rechtsanwalt des Mediziners war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Prozess wird vor dem Landgericht neu verhandelt

Der Professor war vor zwei Wochen wegen zweifacher sexueller Belästigung einer Assistenzärztin im Januar 2017 vom Amtsgericht St. Ingbert zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Die Verteidigung und die Staatsanwaltschaft legten Berufung gegen das Urteil ein. Der Fall wird vor dem Landgericht in Saarbrücken wieder aufgerollt. Der ehemalige Klinikleiter hatte die Vorwürfe stets bestritten.

Zuerst hatte die Saarbrücker Zeitung über die Änderung auf der Webseite berichtet.

Über dieses Thema haben auch die SR info-Nachrichten im Radio am 10.05.2024 berichtet.


Mehr zum Prozess gegen den HNO-Chefarzt

Einspruch gegen Strafbefehl
Gerichtsverhandlung gegen Direktor der Homburger HNO-Klinik
Im Raum steht der Vorwurf der sexuellen Belästigung. Gegen den diesbezüglichen Strafbefehl des Amtsgerichts St. Ingbert hat der Direktor der HNO-Klinik in Homburg jetzt Einspruch eingelegt. Damit wird der Fall vor Gericht verhandelt.
Fall an der Uniklinik Homburg
Missbrauchsskandal: DNA-Probe blieb jahrelang unbearbeitet liegen
Die Unabhängige Aufarbeitungskommission zum Missbrauchsskandal an der Homburger Uniklinik hat in ihrem kürzlich vorgestellten Abschlussbericht auch die Fälle an der HNO untersucht und Versäumnisse festgestellt, insbesondere im Fall der damals sechs Jahre alten Lena, die 2012 in Homburg an den Mandeln operiert worden war. Eine DNA-Probe blieb offenbar jahrelang unbearbeitet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja