Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort "Missbrauch" (Foto: IMAGO / Christian Ohde)

Ex-Pfarrer von Freisen: Missbit fordert Sondergutachten

  28.11.2023 | 20:53 Uhr

Nachdem der ehemalige Pfarrer von Freisen vergangene Woche aus dem Klerikerstand entlassen wurde, fordert der Opferverein Missbit weitere Aufklärung. Ein externes Sondergutachten soll die Verantwortlichkeiten klären.

Der ehemalige Pfarrer von Freisen war im Februar vom Landgericht Saarbrücken wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt worden. Er hatte die Tatvorwürfe zwar bis zuletzt bestritten und auch Revision eingelegt. Diese hatte der Bundesgerichtshof jedoch verworfen. Am vergangenen Donnerstag hatte das zuständige Kirchengericht in Köln entschieden, dass der Mann aus dem Klerikerstand zu entlassen sei.

Verein sieht „eklatante Verstöße gegen Kirchenrecht“

Dem Opferverein Missbit geht das noch nicht weit genug, er fordert weitere Aufklärung. Ein externes Sondergutachten soll in Auftrag gegeben werden. Von der Aufarbeitungskommission unabhängige Rechtsanwälte und ein Kirchenrechtler sollen, so die Forderung des Vereins, die Verantwortlichkeiten der Bistumsverwaltung untersuchen.

Im Fokus sieht der Verein dabei besonders Bischof Stephan Ackermann, seinen Vorgänger Reinhard Marx und den ehemalige Generalvikar Georg Bätzing. Marx und Ackermann wirft Missbit „eklatante Verstöße gegen das Kirchenrecht“ vor.

Über dieses Thema hat auch der SAARTEXT vom 28.11.2023 berichtet.


Missbrauch im Bistum Trier

Sexueller Missbrauch in mehreren Fällen
Ex-Pfarrer aus Freisen wird aus dem Klerikerstand entlassen
Nach dem weltlichen hat nun auch das Kirchengericht sein Urteil gegen den Ex-Pfarrer aus Freisen gefällt. Das Kirchengericht hat ihn in insgesamt fünf Fällen von sexuellem Missbrauch für schuldig gesprochen.
Bundesgerichtshof bestätigt
Missbrauchsurteil gegen Freisener Ex-Pfarrer ist rechtskräftig
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Revision des ehemaligen Freisener Pfarrers, der wegen sexueller Nötigung eines Messdieners in Saarbrücken verurteilt wurde, verworfen. Das Urteil über ein Jahr und acht Monate auf Bewährung ist damit rechtskräftig.
Nach Urteil im Missbrauchsprozess
Verurteilter Freisener Ex-Pfarrer legt Revision ein
Im Prozess um den mutmaßlichen Missbrauch eines Messdieners ist der ehemalige Freisener Pfarrer Ende Februar zu einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Gegen das Urteil hat sein Verteidiger nun Revision eingelegt.
Sexueller Missbrauch
Aufarbeitungskommission bemängelt Aktenführung im Bistum Trier
Chaos bei der Aktenführung - das ist der Hauptkritikpunkt der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs am Bistum Trier im zweiten Zwischenbericht, der am Mittwoch vorgestellt wurde. Hier braucht es nach Ansicht der Kommission klare Linien. Doch es gibt auch Lob.
Jahresbericht vorgelegt
Bistum Trier zahlte Missbrauchsopfern 2,1 Millionen Euro
Seit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche 2010 hat das Bistum Trier insgesamt gut 2,1 Millionen Euro an Opfer gezahlt. Der am Dienstag vorgestellte Rechenschaftsbericht listet auch die Therapiekosten auf.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja