Ein heruntergekommenes Haus in Breitfurt bei Blieskastel (Foto: SR)

Problem mit leerstehenden Schrottimmobilien

Thomas Braun / mit Informationen von Wolfram Jung   11.10.2020 | 09:52 Uhr

Es gibt sie in fast jeder saarländischen Stadt und Gemeinde: Schrottimmobilien - also Häuser, die zwar jemandem gehören, aber keinen interessieren. Die Kommunen können ihrem Verfall oft nur hilflos zuschauen.

Saarlandweit steht laut Hochrechnungen des statistischen Amtes Wohnraum für mehr als 100.000 Menschen leer. Die Gründe dafür sind vielfältig: Manchmal sind die Häuser in Besitz großer Erbengemeinschaften - und einzelne Mitglieder dieser Erbengemeinschaften wissen "oftmals gar nicht mehr richtig, was zu ihrem Vermögen gehört", sagt der 1. Beigeordnete der Stadt Blieskastel, Guido Freidinger. In anderen Fällen sind die Preisvorstellungen der Eigentümer zu hoch - die Häuser würden dann mehrere Jahre in Immobilienportalen vor sich hindümpeln, so Freidinger.

Von Ratten, Ruinen und riesigen Problemen
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 08.10.2020, Länge: 05:13 Min.]
Von Ratten, Ruinen und riesigen Problemen

Kommunen können nur wenig ausrichten

Schrottimmobilien wirken sich auch auf das Umfeld aus. Sie ziehen zum Beispiel Ungeziefer an. Und wenn jemand ein Haus in der Nachbarschaft einer Problemimmobilie verkaufen will, bekommt er es nur schwer los. Freidinger geht auch davon aus, dass die hohe Leerstandsquote den Druck auf den Wohnungsmarkt erhöht. Je mehr Wohnungen wieder bewohnbar wären, desto größer wäre die Auswahl für Mieter. Und desto niedriger wären wohl auch die Preise, schätzt der Blieskasteler Beigeordnete.

Den Kommunen sind die Hände gebunden. Es sei unmöglich, "bei Schrottimmobilien mehr Druck auf die Eigentümer ausüben zu können, um Abrissverfügungen zu realisieren", erklärte der Illinger Bürgermeister Armin König im Rahmen einer SR-Umfrage unter allen saarländischen Kommunen. Jeder Hausbesitzer in Deutschland hat das Recht, seinen Besitz kaputt gehen zu lassen. Zwangsverkauf oder Zwangssanierung gibt es nicht.

Land kündigt Förderprogramm an

Bleibt den Kommunen noch die Möglichkeit, selbst Geld in die Hand zu nehmen und zu versuchen, Schrottimmobilien aufzukaufen, abzureißen und das Baugrundstück neu zu vermarkten. Dafür soll es nun auch Unterstützung vom Land geben. Das Innenministerium hat ein Förderprogramm angekündigt. Bis zu 40.000 Euro sollen Gemeinden in Zukunft für den Ankauf und Abriss von Problemimmobilien beantragen können.


Mitmachen bei der Bürgerrecherche: Wem gehört das Saarland?

Haben Sie Probleme rund um das Thema Wohnen? Dann machen Sie mit bei der Bürgerrecherche von SR und dem gemeinnützigen Recherchezentrum Correctiv. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir für mehr Transparenz auf dem saarländischen Wohnungsmarkt sorgen. Mieter und Eigentümer können auf sr.de/wemgehört über ihre Erfahrungen berichten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Alle Beiträge im Überblick
Wem gehören die Mietwohnungen im Land? Womit hadern Besitzer? Was sagen die Statistiken zum Wohnungsmarkt? Alle Beiträge zur Bürgerrecherche „Wem gehört das Saarland?“ hier im Überblick.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja