Gespräche im WirtschaftsausschussKeine Antworten für Ford Saarlouis im Landtag

Ford-Vizepräsident Kieran Cahill war am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Landtages zu Gast. Viel zu sagen hatte er dabei über den Standort Saarlouis aber offenbar nicht. Eine Perspektive mit Ford scheint es dort nur für höchstens 300 Mitarbeiter zu geben.

Forderung nach Zukunftskonzept Ford-Management lässt Betriebsrat zappeln

Wie soll es weitergehen? Nach der Entscheidung des Ford-Konzerns, ab 2025 keine Autos mehr in Saarlouis produzieren zu lassen, warten die Beschäftigten bislang vergeblich auf Antworten. Der Betriebsrat fordert Tempo vom Ford-Management.

Mitteilung des BetriebsratesFord-Beschäftigte bekommen derzeit keine Abfindung

Seit klar ist, dass im Ford-Werk in Saarlouis ab 2025 keine Autos mehr gebaut werden, wollen immer mehr Beschäftigte den Betrieb verlassen. Eine Abfindung bekommen sie aber, sollten sie gehen, aktuell nicht.

Wie sieht die Zukunft aus?Welche Chancen hat Ford Saarlouis bei ausländischen Autobauern?

Immer wieder heißt es, Elektroautobauer aus dem asiatischen Raum könnten Interesse haben. Doch wie stehen die Chancen tatsächlich?

Aktion der IG MetallKreuze als Protest gegen Ford-Entscheidung

Die Mitglieder der IG Metall bei Ford planen für heute Nachmittag vor dem Werksgelände in Saarlouis eine Protestaktion. Anlass ist die Ankündigung des Unternehmens, in Saarlouis keine Elektromodelle zu fertigen.

Treffen mit Jürgen BarkeLandesregierung nimmt Gespräche mit Ford wieder auf

Der saarländische Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) nimmt die Gespräche mit dem Ford-Konzern wieder auf. Dabei soll es um die Zukunft des Standortes Saarlouis, der Grundstücke und der Arbeitsplätze nach 2025 gehen.

Interview mit Experte Armin GehlWas könnte aus dem Ford-Gelände werden?

Welche Zukunftsperspektiven könnte es für das jetzige Ford-Gelände in Saarlouis geben? Autos bauen für einen chinesischen Hersteller? Ein Recyclingwerk für E-Autos? Armin Gehl, der Geschäftsführer der Autoregion Saar, hat im Gespräch mit dem SR die verschiedenen Möglichkeiten für die Zukunft durchgespielt.

Autoexperte Stefan Bratzel im InterviewFord-Aus: "Nicht abwarten, sondern jetzt aktiv werden"

Wie geht es weiter nach dem Standort-Aus für Ford? Experte Stefan Bratzel geht davon aus, dass der Standort nach 2025 ein neues Unternehmen braucht. Die Konkurrenz im Automobilbereich sei jedoch groß - nämlich europaweit.

Ankündigung von Wirtschaftsminister BarkeLand will sich auf Zukunft ohne Ford einrichten

Gibt es für die Zeit nach 2025 überhaupt noch eine Perspektive mit dem Ford-Konzern in Saarlouis? Wirtschaftsminister Barke ist da inzwischen eher skeptisch. Wenn Ford keine guten Alternativen entwickele, dann werde es welche mit anderen Anbietern geben müssen.

Trotz Ford-EntscheidungSVolt hält an Plänen im Saarland fest

Der chinesische Batteriehersteller SVolt hält trotz der Entscheidung von Ford gegen den Saarlouiser Standort an seinen Plänen für die Fabrik im Saarland fest. Das betonte das Unternehmen auf seiner Facebookseite. Der Rückzug von Ford sei aber ein "Rückschlag für den Automobilstandort Saarland".

Regierungserklärung im LandtagSo will Rehlinger nach dem Ford-Debakel vorgehen

Nach der Hiobsbotschaft für Ford Saarlouis hat Ministerpräsidentin Rehlinger in einer Regierungserklärung einen Zukunftspakt für den Standort angekündigt. Zudem forderte sie Unterstützung aus Berlin.

"Deutlich zu wenig"Grüne und FDP kritisieren Rehlingers Pläne für Ford

Die Grünen und die FDP im Saarland haben die Pläne von Ministerpräsidentin Rehlinger für den Ford-Standort in Saarlouis kritisiert. Für einen dauerhaften Strukturwandel griffen Rehlingers Lösungen zu kurz. Zudem fehle ein Plan B.

Wie geht es in Saarlouis weiter?Ford-Management spricht von drei Alternativen

In einem Brief, der dem SR vorliegt, hat das Ford-Management seine Entscheidung gegen den Standort Saarlouis begründet - und spricht von drei Alternativen. Betriebsrat und Gewerkschaft haben indes einen harten Kampf um das Werk angekündigt. Am Donnerstag findet eine weitere Betriebsversammlung statt.

Bieterwettstreit um E-AutoFord-Konzern entscheidet sich gegen Saarlouis

Die Entscheidung ist gefallen: Der Ford-Konzern wird sein neues E-Auto künftig nicht in Saarlouis, sondern in Valencia bauen lassen. Wie die Zukunft für den saarländischen Standort und die insgesamt mehr als 6000 Mitarbeiter aussieht, ist ungewiss.

"Ford hat Verantwortung"Bundeswirtschaftsminister Habeck drängt auf Pläne für Ford-Zukunft

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck forderte von Ford "zeitnah konkrete Pläne für die Zukunft des Werks in Saarlouis". Der Konzern sei als Eigentümer des Werkes, Arbeitgeber und bedeutender Automobilhersteller im größten europäischen Automobilmarkt Deutschland in einer besonderen Verantwortung.

Kommentar zur Ford-Entscheidung"Keine Zeit, den Kopf in den Sand zu stecken"

Mit Ford kam die Autoindustrie ins Saarland. Der Fahrzeugbau ist die wichtigste Branche im Land. Deshalb ist die Entscheidung gegen den Standort Saarlouis ein Schock für die Beschäftigten und das Land. Für die Landesregierung kann es jetzt nur eines geben: volle Kraft voraus. Ein Kommentar von Karin Mayer.

Wut, Enttäuschung und VerzweiflungTausende Ford-Mitarbeiter demonstrierten in Saarlouis

In Saarlouis haben am Mittwochnachmittag rund 2500 Menschen gegen die Entscheidung des Ford-Konzerns, seine neuen Elektro-Modelle in Valencia zu bauen, demonstriert. Die Demonstranten zogen von den Werkstoren zur B51 und zum Saarlouiser Röderberg.

Ford weiter mitverantwortlichRehlinger will Potenzial des Ford-Standorts nutzen

Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) zeigt sich nach der Entscheidung von Ford für Valencia tatkräftig. Das wichtigste Ziel sei, so viele Arbeitsplätze zu erhalten wie möglich. Dafür müsse man das Potenzial des Standorts nutzen – egal ob mit oder ohne Ford. Der Konzern wäre aber nicht aus der Verantwortung.

Reaktionen

Kritik an Management und LandesregierungEntscheidung des Ford-Konzerns löst Entrüstung aus

Nach der Entscheidung des Ford-Konzerns gegen Saarlouis und zu Gunsten von Valencia, wächst im Saarland der Ärger gegen das Vorgehen des Ford-Managements. Aber auch Kritik an der Landesregierung wird immer lauter.

Saarlouiser Oberbürgermeister enttäuscht und wütendPeter Demmer: "Es ist eine Katastrophe"

Bangen, schlaflose Nächte, Sorgenfalten: schlimme Wochen und Monate liegen hinter der Belegschaft von Ford in Saarlouis. Und jetzt kam sie, die schlechte Nachrichten aus Spanien. Das Ford-Werk in Valencia bekommt den Zuschlag für den Bau zweier E-Automodelle. Der Saarlouiser OB Peter Demmer sprach im SR-Interview von "einer Katastrophe".

"Eiskalt und rücksichtslos"Harsche Kritik am Ford-Management im Saar-Landtag

Die Entscheidung im Bieterwettstreit bei Ford ist zu Gunsten Valencias gefallen. Der saarländische Landtag hat am Mittwoch in der Plenarsitzung bereits scharfe Kritik am Ford-Management geübt.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja