Leere Ränge im Ludwigspark (Foto: SR/Thomas Wollscheid)

Parkplatznot am Rodenhof

  30.11.2012 | 13:31 Uhr

Wenn im Ludwigsparkstadion Fußballspiel ist, platzen die Straßen auf dem Rodenhof aus allen Nähten. Das soll sich mit dem Stadion-Neubau ändern. Zu den Plänen gehört unter anderem auch ein neues Parkhaus. Doch die Anwohner bleiben skeptisch.

Eigentlich ist der Saarbrücker Rodenhof ein ruhiges Wohnviertel. Doch wenn im Ludwigsparkstadion das runde Leder rollt, wird es in den Straßen in der Nähe des Stadions eng. Die Straßen werden zugeparkt, Anwohner finden keinen Parkplatz und Garagenbesitzer kämpfen mit Behinderungen bei der Zufahrt . Die Situation sei katastrophal. „Bei uns steht alles zu und wenn man dann was sagt, dann sind sie auch noch frech“, so eine Anwohnerin. Jörg Rodenbusch, Koordinator des Saarbrücker AWO-Fan-Projektes „Innwurf“ hat vollstes Verständnis für die Beschwerden der Anwohner. Bei den Planungen sollte sie auf jeden Fall die Anwohner mit einbeziehen.

Zusätzliche Stellplätze und eine bessere ÖPNV-Anbindung

Und Planungen gibt es schon. Offenbar soll es zu der neuen Sportarena auch ein neues Parkhaus an der Eissporthalle geben und zwar mit 500 Stellplätzen. Nach SR-Informationen sind zudem weitere 500 Parkplätze auf einer nahe gelegenen Halde im Gespräch für die es sogar EU-Zuschüsse geben könnte. Jörg Rodenbusch plädiert jedoch dafür, neben baulichen Parkangeboten das neue Stadion auch besser an den Öffentlichen Nahverkehr anzuschließen.

Bewohner bleiben skeptisch

Dass sich mit dem neuen Stadion und den geplanten Parkplätzen die Situation auf dem Rodenhof nachhaltig verbessern wird, daran glauben jedoch nicht alle Anwohner. Es gibt Befürchtungen, dass durch das neue Stadion auch mehr Veranstaltungen stattfinden werden.

Artikel mit anderen teilen