Aktenzeichen XY unglöst (Foto: dpa)

Neue Hinweise zur Unfallflucht auf der A8

Frank Hofmann sprach mit Rudi Cerne   23.08.2018 | 09:44 Uhr

Nach der Ausstrahlung in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ sind bei der Polizei Zweibrücken 25 neue Hinweise zum Unfalltod eines 13-Jährigen auf der A8 Anfang Juli eingegangen. Ein Sprecher sagte dem SR, der Großteil davon beziehe sich auf Angaben zum gesuchten Fahrzeug, einer weißen Limousine.

Es geschah am 1. Juli auf der A8 bei Zweibrücken: Ein Auto rammt ein Motorrad. Darauf saßen ein Mann mit seinem 13-jährigen Stiefsohn. Der Junge stirbt noch am Unfallort. Der Stiefvater liegt noch im Krankenhaus. Der Fahrer des Wagens flüchtete.

Nach der Ausstrahlung des Falls in "Aktenzeichen XY...ungelöst" am Mittwoch gibt es nun neue Hinweise zum Fahrzeug. Dabei handelt es sich vermutlich um eine weiße Limousine, eventuell einen Mercedes. Die Hinweise kämen aus dem ganzen Bundesgebiet, darunter seien auch einige vielversprechende. Die Polizei Zweibrücken stelle nun Ermittlungsgesuche an die jeweils zuständigen Polizeidienststellen in den Bundesländern, in denen die betreffenden Autos zugelassen seien.

Audio

Interview: "Das Gewissen lastet tonnenschwer auf einem"
Audio [SR 3, Frank Hofmann sprach mit Rudi Cerne, 22.08.2018, Länge: 03:19 Min.]
Interview: "Das Gewissen lastet tonnenschwer auf einem"

ZDF-Moderator Rudi Cerne glaubt: Man kann den Unfallfahrer noch finden - auch wenn das Auto verschwunden scheint. So sagte er es im Gespräch mit SR 3-Moderator Frank Hofmann. So hofft man nun auf die neuen Hinweise, die man nach der Ausstrahlung des Falls in der Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" zum Fahrzeug bekommen hat.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 22.08.2018 und am 23.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen