Ältere Menschen an einem Tisch in einem Seniorenheim (Foto: SR Fernsehen)

Filme als Fenster zur Welt

Patrick Wiermer / Onlinefassung: Lisa Huth   23.01.2019 | 07:19 Uhr

Die Saarländer Klaus Jostock und Norbert Neuschwander drehen Filme und zeigen sie anschließend in Seniorenheimen. Es sind besondere Filme. Sie ermöglichen den Bewohnern, mal "raus" zu kommen.

Natürlich wollen die meisten Menschen alt werden. Neben den ganzen Zipperlein kommt mit dem Alter aber auch die Beschwerlichkeiten beim Gehen. Viele Bewohnerinnen und Bewohner von Altenheimen kommen gar nicht mehr raus.

Audio

Der Film über "150 Jahre Bahnhofstraße" weckte viele Erinnerungen und Emotionen.
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 23.01.2019, Länge: 03:36 Min.]
Der Film über "150 Jahre Bahnhofstraße" weckte viele Erinnerungen und Emotionen.

Klaus Jostock und Norbert Neuschwander ermöglichen ihnen das: Sie drehen Filme über alles, was die Bewohner interessiert. Die Streifen sind "Schaufenster für die Welt".

Im Hans-Joachim-Haus in Kleinblittersdorf zeigten die beiden Filmemacher Momentaufnahmen der Bahnhofsstraße in Saarbrücken. Das weckte bei vielen Bewohnern Kindheitserinnerungen. Gespielt wurden aber auch Aufnahmen von Schwertransporten in Luxemburg und Szenen aus dem Heimalltag.

Die Bewohner können sich auch gerne was wünschen. Einmal ist Klaus Jostock sogar 700 Kilometer gefahren um zu filmen, wie die Figuren auf dem Fensterbrett eines Heimbewohners hergestellt werden. Die monatlichen Filmnachmittage sind daher eine sehr emotionale Angelegenheit.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 23.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen