Jerry Klein von Letzshop.lu (Foto: Kerstin Gallmeyer)

"Letzshop.lu" - Onlineshoppen bei Einzelhändlern

Kerstin Gallmeyer / Onlinefassung: Raphael Klein   24.05.2019 | 16:55 Uhr

Sie brauchen eine neue Kaffeemaschine, ein bestimmtes Buch oder was zum Anziehen? Das geht ganz bequem per Internetshopping - zum Nachteil vieler lokaler Geschäfte. Große Online-Händler wie Amazon stehen u.a. in der Kritik , Einzelhändler vom Markt zu verdrängen. Doch es gibt auch Wege, beides erfolgreich miteinander zu verbinden, wie ein Beispiel aus Luxemburg zeigt.

Die neue Kamera für den Urlaub oder das Geburtstagsgeschenk für den Liebsten - auch die Luxemburger bestellen solche Dinge gern im Internet und lassen sie sich liefern. Der Internethandel boomt auch in unserem Nachbarland. Vier von fünf Luxemburgern kaufen regelmäßig im Internet ein: Damit zähle man in Luxemburg zu den Spitzenreitern in Europa, sagt Jerry Klein von Letzshop.lu.

Gemeinsame Plattform für lokale Geschäfte

Letzshop ist die lokale luxemburgische Alternative zu internationalen Online-Händlern und Verkaufsplattformen. Letzshop ging im September 2018 auf Initiative des Wirtschaftsministeriums an den Start und bietet lokalen Geschäften eine Plattform, ihre Waren auch über das Internet anzubieten, die dann auch in ganz Luxemburg ausgeliefert werden. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde der Onlinehandel nur von sieben Prozent der luxemburgischen Geschäftsinhaber genutzt.

Ziel von Letzshop sei es zum einen, die lokalen Händler am Online-Handel teilhaben zu lassen und so den Kundenkreis zu erweitern, sagt Geschäftsführer Klein. Andererseits wolle man die Kunden dazu animieren, die lokalen Händler wieder verstärkt zu frequentieren, denn lokale Geschäfte seien wichtig für lebendige Städte und Kommunen - und natürlich auch für die Arbeitsplätze vor Ort.

Bereits mehr als 200 Einzelhändler vertreten

"Letzshop.lu" - Onlineshoppen bei Einzelhändlern
Audio [SR 3, Kerstin Gallmeyer, 24.05.2019, Länge: 03:17 Min.]
"Letzshop.lu" - Onlineshoppen bei Einzelhändlern

Über 200 Händler machen inzwischen schon bei Letzshop machen mit und hoffen auf die positiven Auswirkungen. Vorbilder für die Luxemburgische Onlineplattform gibt es übrigens auch in Deutschland. Rund 20 Städte haben bereits ein ganz ähnliches Einkaufsportal für lokale Händler. Auch die Stadt Homburg im Saarland. Allerdings: Luxemburg ist bislang der einzige Ort, wo sich mehr als ein Dutzend Städte und Kommunen zusammengeschlossen haben - auch unterstützt vom Wirtschaftsministerium und der Handelskammer, unterstreicht Jerry Klein von letzshop.lu. Sein Ziel ist, dass in den nächsten drei Jahren 500 in Luxemburg ansässige Händler mitmachen.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" vom 24.05.2019 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen