SR-Intendant Martin Grasmück (Foto: Oliver Dietze/SR)

"Man ist etwas ratlos, wie es überhaupt so weit kommen konnte"

Interview: Simin Sadeghi /Martin Grasmück, Intendant des Saarländischen Rundfunks   22.08.2022 | 12:15 Uhr

Die Intendantinnen und Intendanten der acht anderen Rundfunkanstalten haben der rbb-Geschäftsleitung ihr Vertrauen entzogen. Im SR-Interview erläutert SR-Intendant Martin Grasmück, was der Hintergrund für diesen einmaligen Schritt ist, wie es nun weiter geht und welche Folgen der rbb-Skandal für die ganze ARD haben könnte.

Die Affäre rund um die ehemalige Intendantin Patricia Schlesinger des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) zieht immer größere Kreise. Es geht um den Vorwurf der Vetternwirtschaft, um Verschwendung von Rundfunkbeiträgen und Vorteilsnahme.

Und nahezu täglich kommen neue Details ans Licht. Die Intendantinnen und Intendanten der acht anderen Rundfunkanstalten haben sich deshalb zu einem drastischen Schritt entschlossen: Sie haben der rbb-Geschäftsleitung ihr Vertrauen entzogen.

Die ARD habe ein hohes Interesse daran, dass die Vorgänge in Berlin und Brandenburg aufgeklärt werden, sagte SR-Intendant Martin Grasmück. Und in der Intendantenrunde müsse man sich darauf verlassen können, dass es von den Beteiligten ehrliche, umfassende und verlässliche Informationen gebe.

Video [aktueller bericht, 22.08.2022, Länge: 1:48 Min.]
Aufklärung der Schlesinger-Affäre: ARD-Intendanten zweifeln an rbb-Führung

Das sei jedoch nicht der Fall gewesen, wenn man ein paar Stunden später dann durch Medien erfahre, dass es Boni-Systeme gegeben habe. "Das erschüttert einfach das Vertrauen, dass eine Aufklärung wirklich in dem Maße, wie es notwendig ist, auch stattfindet." Wie es nun beim rbb weiter geht, "das müssen die Gremien des rbb entscheiden", so Grasmück

Wie es überhaupt so weit kommen konnte - das sei ihm im Grunde ein Rätsel, so der SR-Intendant. Es gebe beim SR - wie in den anderen ARD-Anstalten - einen sehr hohen Aufwand bei der Verabschiedung von Wirtschaftsplänen, hinzu kämen zahlreiche Kontrollmechanismen.

Ansehen der ARD beschädigt

Auf jeden Fall hätten die Geschehnisse beim rbb das hohe Ansehen der ARD beschädigt - so der SR-Intendant. Er befürchtet, dass Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks das nun zum Anlass nehmen, "das gesamte System und die föderale Idee der ARD ein Stück weit infrage zu stellen."


Mehr zum Thema


Auch bei SR 2 war SR-Intendant Martin Grasmück zum rbb im Gespräch
Audio [SR 2, (c) SR, 22.08.2022, Länge: 08:50 Min.]
Auch bei SR 2 war SR-Intendant Martin Grasmück zum rbb im Gespräch


tagesschau.de
ARD zu Krise beim rbb
In der ARD ist die Verärgerung über die amtierende rbb-Spitze groß. Weitere Intendanten stützten die Kritik und Forderungen des ARD-Vorsitzenden Buhrow. Im rbb-Rundfunkrat stoßen diese teils auf Unverständnis.

tagesschau.de
ARD entzieht rbb-Spitze das Vertrauen
Die Intendanten der ARD trauen der geschäftsführenden Spitze des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) nicht zu, die Vorfälle rund um Ex-Senderchefin Schlesinger schnell genug aufzuarbeiten. Der ARD-Vorsitzende Buhrow erklärte, der rbb brauche einen Neuanfang.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 22.08.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja