Händewaschen (Foto: Pixabay / jackmac34)

"Häufig Hände waschen ist extrem wichtig"

Interview: Dorothee Scharner   28.01.2020 | 12:30 Uhr

Es gibt den ersten bestätigten Fall einer Coronainfektion in Deutschland. Ein 33-jähriger Mann in Bayern hat sich nach Angaben der Behörden bei einer chinesischen Kollegin angesteckt. Im SR-Interview gibt Prof. Sigrun Smola, Virologin an der Uniklinik Homburg, eine Einschätzung der Gefahr, die von dem Virus ausgeht, wie man einer Ansteckung vorbeugen kann und wie groß das Risiko ist, sich hier im Saarland anzustecken.

Audio

Interview: "Häufig Hände waschen ist extrem wichtig"
Audio [SR 3, Interview: Dorothee Scharner, 28.01.2020, Länge: 04:54 Min.]
Interview: "Häufig Hände waschen ist extrem wichtig"
Es gibt den ersten bestätigten Fall einer Coronainfektion in Deutschland. Ein 33-jähriger Mann in Bayern hat sich nach Angaben der Behörden bei einer chinesischen Kollegin angesteckt. Im SR-Interview gibt Prof. Sigrun Smola, Virologin an der Uniklinik Homburg, eine Einschätzung der Gefahr, die von dem Virus ausgeht, wie man einer Ansteckung vorbeugen kann und wie groß das Risiko ist, sich hier im Saarland anzustecken.

Bei dem Coronavirus handele es sich um ein Virus, "das die Lunge tief befallen und schwere Atemwegsinfektionen auslösen kann", sagt Prof. Sigrun Smola, Virologin an der Uniklinik Homburg. Die Informationen aus China legten aber nahe, dass die sehr schweren Krankheitsverläufe, die auch zum Tod führen könnten, "hauptsächlich bei Personen auftreten, die schon Vorerkrankungen haben." Das sei sehr ähnlich wie bei der normalen Grippe, so die Virologin. Anders als bei dem Coronavirus stehe für die normale Grippe allerdings eine Schutzimpfung zur Verfügung.

Vorbeugende Maßnahmen

Wie bei der normalen Grippe kann man auch bei dem Coronavirus einige vorbeugende Maßnahmen treffen. Es handele sich bei beiden Erkrankungen um Tröpfcheninfektionen und das heißt: Man sollte zu enge Kontakte zu Menschen mit Atemwegsinfektionen meiden, um einen Austausch von Tröpfchen zu vermeiden. "Tröpfcheninfektionen können aber auch über die Hände weitergegeben werden und das heißt: Händehygiene ist extrem wichtig", Prof. Smola.

Die Lage im Land

Die Gesundheitsbehörden in Deutschland sind nach Einschätzung von Virologin Smola auf das neue Virus sehr gut vorbereitet. Im Saarland gebe es zurzeit keinen Coronavirus-Verdachtsfall, und das Risiko, sich hier mit dem Virus zu infizieren, halte sie für sehr gering, sagt Smola. "Es handelt sich um eine Infektkette, die von der Stadt Wuhan ausgeht und das heißt, das neue Coronavirus kommt derzeit aus China." Die Wahrscheinlichkeit, hier in direkten Kontakt mit einer infizierten Personen aus Wuhan zu kommen sei doch eher sehr klein.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 28.01.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja