"Alles ist möglich"

"Alles ist möglich"

Reporterin: Julia Becker-Maleska/Onlinefassung: Dagmar Scherer   01.08.2023 | 16:15 Uhr

„Wir wollen mitmachen!“ - unter diesem Motto stellen wir inklusive Projekte im Saarland vor. Ein solches Projekt ist beispielsweise das Musical-Projekt "Alles ist möglich".

Die „Stiftung Rückhalt", die Menschen mit Behinderungen fördert und unterstützt, hatte bei der Sängerin und Gesangslehrerin Sue Lehmann angefragt, ob sie sich vorstellen könnte, ein inklusives Musical zu schreiben und dann auch auf die Bühne zu bringen.

Sue Lehmann, die Menschen mit Behinderung an ihrer Gesangsschule unterrichtet, hat sofort zugesagt - allerdings unter der Bedingung, dass sie für das Projekt ein Team bekommt, "denn alleine geht das nicht", sagt sie.

Das Team wurde ihr zugesagt und nun steht ihr unter anderem Tanzlehrerin Samira Brückmann zur Seite. Samira gibt Zumba-Kurse und hat in ihren Kursen auch Kinder mit Behinderungen. "Die machen freudig alles zusammen und das finde ich total schön", sagt die Tanzlehrerin.

Es geht um die Einschränkungen im Alltag

Musicalprobe für "Alles ist möglich“ (Foto: SR/Julia Becker-Maleska)

Bei dem Musical, das Lehmann entwickelt hat, geht es thematisch um die Hürden, die eine Beeinträchtigung im Alltag mit sich bringt. Die Hauptperson ist Ingrid - gespielt von Claudia Wendels. Im Stück sitzt sie im Rollstuhl, im realen Leben hat sie keine Beeinträchtigung. Durch ihre Rolle sei ihr klar geworden, wie eingeschränkt man im Alltag durch so etwas sei.

Claudia Wendels, ebenso wie die anderen Darsteller, waren für das Projekt bei einem Casting und Sue Lehmann hat die Rollen dann nach Fähig- und Fertigkeiten eingeteilt. Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind zwar wieder abgesprungen, aber das Prinzip scheint zu funktionieren: "Wir haben viel Spaß und es hat von Anfang an gut funktioniert", sagt Wendels.

Anstrengend, aber dafür im Ergebnis umso schöner

Musicalprobe für "Alles ist möglich“ (Foto: SR/Julia Becker-Maleska)

Auch wenn Sue Lehmann und Samira Brückmann mit Inklusion vertraut sind: Eine Herausforderung ist das Musical-Projekt, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung mitmachen, trotzdem.

Der Wille, die Zeit und die Menschen, die Lust auf solche Projekte haben, sind zwar da, aber manchmal scheitert Inklusion an kleinen Hindernissen wie gegenseitiger Akzeptanz und Geduld füreinander. Das macht es anstrengend, aber das Ergebnis ist umso schöner, sagt Sue Lehmann.

Da die Gruppe ihr Musical in Ruhe einstudieren will, wird es die erste Aufführung erst im nächsten Jahr geben.


Weitere Inklusionsprojekte im Saarland


Projekt "Handball verbindet!"
Gelebte Inklusion im Sportverein
Inklusion bedeutet eine Umgebung zu schaffen, die allen Menschen gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht - auch im Hobby-Bereich. Der katholische Sportverband "Deutsche Jugendkraft" und die HG Saarlouis haben "Handball verbindet!" ins Leben gerufen. Ein Projekt für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung.


Welt-Down-Syndrom-Tag am 21.03.
Inklusive Tanzstunde in Lebach
Der "Saar 21 Down-Syndrom Saarland e.V." kümmert sich um die Belange von Menschen mit Down-Syndrom im Saarland. Der Verein arbeitet unter anderem auch mit einer Tanzschule in Lebach zusammen. Sie gehört zu den wenigen Einrichtungen, die inklusiven Tanzunterricht anbietet.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 01.08.2023 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja