Honigbienen (Foto: SR / Simin Sadeghi)

Was tun, wenn sich ein heimatloser Bienenschwarm im Garten einnistet?

Reporter: Frank Hofmann/ Onlinefassung: Rebecca Lambert   03.06.2023 | 13:29 Uhr

Dass der Frühling kommt, spüren auch die Insekten. Und das heißt für manches Insektenvolk auch einen Umzug. Vor allem heimatlose Bienen lassen sich im Mai und Juni beobachten. Aber was tun, wenn man so einen Schwarm im Garten hat?

Der Frühling ist da und die Jungtiere werden flügge. Auch bei den Bienen kommt die Zeit der Teilung. Das passiert, wenn der Platz im Bienenstock zu eng wird.

Audio

Heimatloser Bienenschwarm im Garten
Audio [SR 3, Frank Hofmann, 03.06.2023, Länge: 05:58 Min.]
Heimatloser Bienenschwarm im Garten

Hans Matheis, der Vorsitzende des Landesverbands Saarländischer Imker, empfiehlt, direkt einen Imker zu rufen, wenn ein heimatloser Bienenschwarm im Garten auftauche. Die Bienen könnten ohne Imker nicht sonderlich lange überleben, sagt er.

Bienenvölker

Dass heimatlose Bienenvölker im Mai umherzögen, sei ein normales Phänomen. Wenn es im Bienenstock zu eng werde, würde sich die alte Königin zusammen mit anderen Bienen ein neues Zuhause suchen, sagt Matheis.

Bedrohung durch Varroamilben

Würde der Schwarm nicht gefunden, sei er dem Tod geweiht, sagt Matheis. Das käme daher, dass die Varroamilbe diese Bienen befalle.

Den Bienen helfen

Den Honigbienen ginge es gut, sagt Matheis. Die würden gut versorgt. Höchstens die Varroamilbe oder die japanische Hornisse machten da Probleme. Den Wildbienen könnte man das Leben hingegen verbessern, indem man Kräuter pflanze. Denn Wildbienen werden nicht so gut versorgt.

Saarländischer Imkerverband

Wer jetzt keinen Imker kennt, sollte die Website des saarländischen Imkerverbandes besuchen. Dort findet man eine Auflistung der Kreisverbände. Der Imker komme dann mit einer Schwarmkiste, sagt Matheis. Damit bekommen die Bienen ein neues Zuhause.


Mehr zum Thema Bienen

Biene ist nicht gleich Biene
Ein Homburger Imker und seine großen, friedlichen Völker
Biene ist nicht gleich Biene. Ein Homburger Imker arbeitet mit einer Kreuzung. Die Bienen sind so friedlich, dass er die Bienenkästen ohne Schutzkleidung besuchen kann. Auch der Honigertrag sei besser, sagt er. Trotzdem trifft er nicht bei allen seinen Imker-Kollegen auf Zustimmung.
Wetter entscheidend
Die Honigernte könnte dieses Jahr geringer ausfallen
Bei der Bestäubung von Pflanzen spielen Bienen eine wichtige Rolle. Doch gibt es im Saarland überhaupt noch genügend Bienenvölker? Zum Weltbienentag am 20. Mai werfen wir außerdem einen Blick auf die kommende Honigernte und geben Tipps für Neuimker.
Gefahr für heimische Bienen
Ausbreitung der Asiatischen Hornisse soll verhindert werden
Hornissen begegnen viele von uns mit Respekt. Doch entgegen ihrem schlechten Ruf ist die heimische Hornisse für Menschen nicht gefährlich. Im Gegenteil: Sie ist sogar ziemlich nützlich. Anders sieht es mit der eingewanderten Asiatischen Hornisse aus. Sie sorgt zunehmend für Probleme. Ihre Ausbreitung soll nun mit Hilfe der Bevölkerung verhindert werden.

Ein Thema aus der Sendung "Guten Morgen" am 03.06.2023 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja