Das Rathaus in Oberthal (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Problem Ortskernsanierung

Stephan Deppen/ Onlinefassung Emil Mura   04.09.2020 | 08:12 Uhr

In immer mehr Städten und Gemeinden veröden die Ortskerne. Aber was kann man tun, um die Innenstädte attraktiv zu halten? Eine Antwort auf diese Frage ist schwierig, aber eine Fahrt durch einige Dörfer und Städte zeigt, dass es durchaus gute Antworten gibt. Die Gemeinde Oberthal im Nordöstlichen Teil des Saarlandes ist ein Positivbeispiel.

Hugo Kern ist Stadtplaner aus Illingen. Im Saarland gibt es kaum eine Kommune, der er nicht geholfen hat, sich aufzuhübschen. Kern lobt auch die Gemeinde Oberthal - insbesondere die Weitsicht, die die Bürger seiner Ansicht nach, schon vor 30 Jahren an den Tag gelegt haben. Damals hat Oberthal damit begonnen, seinen Ortskern komplett umzugestalten.

"Oft fehlt es an Mut"

Das sei nicht selbstverständlich. Oft, so Kern, fehle es an Mut, um eine Ortskernsanierung in Angriff zu nehmen, die über die eigene Amtszeit hinausreicht. In Oberthal hat es aber funktioniert, findet der heutige Bürgermeister Stephan Rausch. Sein 2010 bezogener Amtssitz, das neue Rathaus, unterscheidet sich wohltuend von so manchem Verwaltungssitz im Saarland. Das Rathaus ist modern und direkt als Rathaus erkennbar.

Ortsmitte als Ort der Begegnung

Oberthal ist Positivbeispiel
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 04.09.2020, Länge: 01:37 Min.]
Oberthal ist Positivbeispiel

Das ist aber nur ein Teil der Maßnahmen. Die Ortsmitte ist so gestaltet, dass dort zentrale Aufgaben des Alltags erledigt werden können, zum Beispiel das Einkaufen oder Geld holen. Es gibt aber auch einfach Bänke, auf die sich Bürger setzen können. Rausch gesteht, dass die relativ gute Haushaltslage die Ortskernsanierung einfacher gemacht habe. Dadurch hätten benötigte Flächen gekauft werden können, außerdem sei das Vorgehen als Ort mit einer wirklichen Ortsmitte einfacher gewesen als in manch einem Straßendorf. Als nächtes werde es darum gehen, die Verkehrsströme und -mittel besser als bisher aufeinander abzustimmen. Eines stellt Rausch aber klar - nämlich, dass es trotz lebendiger Ortskerne auf dem Land ein Auto brauche.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "Guten Morgen" am 04.09.2020 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja