Die gute Nachricht (Foto: SR)

Die Woche vom 05. bis 10. November

 

Samstag, 10. November 2018

Sänger Kelly lässt Waffen zu Glocke umschmieden

Der irisch-amerikanische Sänger Michael Patrick "Paddy" Kelly will mit einem ungewöhnlichen Kunstprojekt in Mainz an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnern. Das ehemalige Mitglied der Folk-Gruppe "The Kelly Family" wird am morgigen Sonntag in der Mainzer Christuskirche der Öffentlichkeit eine Friedensglocke ("Peacebell") vorstellen, die aus dem Metall ausrangierter Waffen gegossen wurde. Der Musiker hatte die Waffen nach Angaben der Mainzer Stadtmarketing-Gesellschaft in der Gegend um die französische Stadt Verdun zusammengesammelt, die 1916 Schauplatz einer der verheerendsten Schlachten des Ersten Weltkrieges gewesen war. Kelly will damit daran erinnern, dass in den beiden Weltkriegen über 150.000 Kirchenglocken für die Rüstungsindustrie eingesammelt und eingeschmolzen worden waren. Außerdem wolle er die damaligen Ereignisse nun umkehren und auch einen Beitrag dazu leisten, "Hetze und hasserfüllte Herzen in gegenseitigen Respekt umzuschmieden".


Freitag, 9. November 2018

Der Museumsbus des Historischen Museums Saar darf weiter fahren

Das hat der Regionalverband mitgeteilt. Das Projekt war 2017 gestartet worden. Kindergartengruppen und Schulklassen aus dem Regionalverband und dem ganzen Saarland werden kostenlos ins Museum und wieder zurück gebracht. So kommen die Kinder und Jugendlichen ohne komplizierte lange Anreise zu einer Frühung durch die Dauer- und Sonderausstellungen des Museums. Das Ziel ist, das Auge des Nachwuchses für die regionale Geschichte zu schärfen. Bislang nutzten 96 Gruppen das Angebot, vor allem solche aus dem ländlichen Raum. Dank dem Förderverein und der Sponsoren ist die Weiterführung auch 2019 gesichert.


Donnerstag, 8. November 2018

Christliche Pakistanin frei gelassen

In Pakistan ist die Christin Asia Bibi aus dem Gefängnis freigekommen. Ihr Anwalt teilte mit, seine Mandantin sitze in einem Flugzeug. Niemand wisse jedoch, wo sie landen werde. Asia Bibi war 2010 wegen angeblicher Beleidigung des Propheten Mohammed zum Tode verurteilt worden. Ende Oktober dieses Jahres hatte das Oberste Gericht sie freigesprochen. Islamisten hatten daraufhin demonstriert. Sie bedrohten Asia und ihre Familie. Aus Deutschland und Italien kommen nun Signale, der Familie zu helfen. Inzwischen meldet allerdings das pakistanische Außenministerium, Asia sei noch im Land.


Mittwoch, 7. November 2018

Chemnitz ist mehr als pöbelnde Nazis

Die Stadt Chemnitz ist weltweit in die Schlagzeilen geraten als eine Stadt, in der Nazis pöbeln und Menschen hetzen. Engagierte Bürger wollen jetzt zeigen, dass die Stadt auch ein anderes Gesicht hat. Mit Plakaten, die wie Wahlwerbung daherkommen, wirbt das Festival «Aufstand der Geschichten» vor dem Karl-Marx-Denkmal um Publikum. Chemnitzer wollen bis Mitte November mit Theaterstücken, Filmen, Lesungen, Ausstellungen und Kunstaktionen zeigen, wie vielfältig die Stadt ist. Die Idee sei, Umbruchgeschichten seit der Wende zu erzählen - und zwar jenseits der Rechts-Links-Debatte. Auch die Fassade des Chemnitzer Hauptbahnhofs oder eines Kaufhauses in der Innenstadt werden zur künstlerischen Spielwiese.


Dienstag, 6. November 2018

Gesundheit als Schulfach in Ottweiler

Die Anton-Hansen-Schule in Ottweiler hat als erste Gemeinschaftsschule im Saarland das Fach Gesundheit in den Stundenplan aufgenommen. Die Klassen 7 bis 9 werden sich mit den Bereichen Ernährung, Bewegung und Theorie beschäftigen. Es gibt keine Noten, aber einen Vermerk im Zeugnis über die Teilnahme. Die "Gesunde Schule" in Ottweiler wird vom Bildungsministerium, der Ärztekammer und den Krankenkassen unterstützt.


Montag, 5. November 2018

Hafencity Hamburg wird mit Abwärme geheizt

Die Hafencity in Hamburg wird künftig mit Abwärme aus der Kupfererzeugung versorgt. Bürgermeister Peter Tschentscher sagte, das Projekt sei einzigartig in Deutschland. Durch die Nutzung der industriellen Abwärme verringerten sich die CO2-Emissionen für Wärme in dem Stadtteil erheblich. Die 3,7 Kilometer lange Leitung leitet heißes Wasser aus der Industrieproduktion über die Elbe in die neu entstehenden Wohnungen und Bürogebäude der Hafencity. Mit der Leitung werden Wärme für 8000 Haushalte geliefert. Bei weiterem Ausbau könne mehr als ein Zehntel des gesante Hamburger Wärmebedarfs. gedeckt werden.


Artikel mit anderen teilen