Bühne eines Amateurtheaters (Foto: dpa)

"Lebendiges Kulturleben - auch in kleineren Gemeinden"

Studiogespräch zur Gründung der LAG Soziokultureller Zentren

Gerd Heger/Barbara Grech   13.11.2018 | 12:30 Uhr

Ob das Kreiskulturzentrum Villa Fuchs in Merzig, die ARTexfix Kunstschule in Homburg oder die Breite 63 in Saarbrücken - allen ist gemeinsam: Sie machen Kulturarbeit für die Menschen vor Ort. Soziokultur nennt sich das. Elf dieser soziokulturellen Einrichtungen im Saarland haben sich nun zu einer Landesarbeitsgemeinschaft zusammengetan. Das Ziel ist eine vernetzte Zusammenarbeit, um so das kulturelle Angebot im Land und vor Ort zu stärken. Dabei geht es auch um Fördermittel.

Audio

Studiogespräch: "Lebendiges Kulturleben - auch in kleineren Gemeinden"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Barbara Grech, 13.11.2018, Länge: 02:47 Min.]
Studiogespräch: "Lebendiges Kulturleben - auch in kleineren Gemeinden"
SR-Kulturreporterin Barbara Grech war bei der Gründungsversammlung mit dabei und erläutert im Studiogespräch, was diese Arbeitsgemeinschaft erreichen will.

Im Saarland wird nun das vollzogen, was es in anderen Bundesländern längst gibt: Der Zusammenschluss und die Vernetzung soziokultureller Zentren. Die meisten kleineren Kultureinrichtungen im Land haben das Problem, dass ihnen zu wenig finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um den Menschen vor Ort ein akzeptables Kulturangebot zu bieten.

Über die Landesarbeitsgemeinschaft ließe sich zusätzliches Geld vom Bund generieren, wo es erhebliche Fördermittel gebe, sagt Michael Rauch vom Merziger Kreiskulturzentrum Villa Fuchs und einer der Initiatoren dieser Landesarbeitsgemeinschaft. Mit diesem Geld könnte man dann weitere, gemeinsame soziokulturelle Projekte auf den Weg bringen.

Die Zusammenarbeit der soziokulturellen Zentren könnte darüber hinaus auch eine Blaupause für die Kommunen sein.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 13.11.2018 auf SR 3 Saarlandwell berichtet.

Artikel mit anderen teilen