Frank P. Meyer (Foto: SR / Ulli Wagner)

Frank P Meyer: "Vom Ende der Bundeskegelbahn"

Mit Informationen von Ulli Wagner   05.02.2022 | 11:20 Uhr

Frank P. Meyer, so heißt ein vielversprechender Autor aus dem nördlichen Saarland. Und ein sehr beliebter. Wenn es einen neuen Meyer-Roman gibt, dann findet die Premierenlesung traditionell in Wadern statt. Seit Jahren schon ist das ein Top-Event, der schnell ausverkauft ist. So war es auch diesmal wieder, wegen Corona gab es zwei hintereinander.

Hörerstimmen zur Lesung

Frank P Meyer: "Vom Ende der Bundeskegelbahn"
Audio [SR 3, Ulli Wagner, 05.02.2022, Länge: 03:01 Min.]
Frank P Meyer: "Vom Ende der Bundeskegelbahn"

"Ja, sehr gut hat man gut gefallen Es war für mich die aller allererste Autorenlesung, ich muss sagen ich bin begeistert absolut absolut. Hat eine hervorragende Lesung gehalten. Frank P.Meyer, hat Spaß gemacht, sehr viel Spaß gemacht. Es war genial!"

Auch der Autor selbst war ganz angetan von dieser zweiten Premierenlesung am Donnerstagabend in den Lichtspielen Wadern, weil die Stimmung großartig war. Dabei saßen wir alle auch am Platz mit Maske und es ging auch um ein eher ernstes Thema, nämlich die Globalisierung. Und in den Romanen von Frank P. Meyer aus Primstal, der in Oxford studiert und in Antwerpen gearbeitet hat, geht es immer auch um nicht so glückliche Lebensverläufe.

Ähnlichkeiten mit Primstal sind kein Zufall

"Und es geht um ganz normale Menschen wie Du und ich, um welche die im Chor singen, angeln oder "maijen" gehen, sich in der Dorfkneipe treffen und dort früher vielleicht sogar gekegelt haben."

Eine solche Bundeskegelbahn gab es auch im Heimatdorf des Autors, das durchaus Ähnlichkeiten mit dem Dorf im Buch hat und die sind beabsichtigt, wie Frank P. Meyer gerne zugibt.

"Und ich finde es auch sehr schön, dass da so ein bisschen so Primstaler Dialekt so mitschwingt, jetzt beim beim Lesen, sehr authentisch. Die Geschichten sind einfach amüsant und sehr mit sehr vielen Wendungen, amüsant und kurzweilig."

Denkanstöße, Humor und Selbstkritik

Und das ist dem Frank P. Meyer auch immer wichtig. Es wird nichts verteufelt, auch das nicht, was er selbst vielleicht negativ einschätzt, es wird niemand beleidigt und es wird viel über sich selbst gelacht. Denn das, sagt der Primstaler, ist oberste Schriftstellerpflicht:

Das Buch

Frank P. Meyer
„Vom Ende der Bundeskegelbahn”
Conte Verlag 2022
Preis: 22 Euro
ISBN: 978-3-95602-244-9

"Einfach mit der ironischen Distanz zu sagen, Mensch guck mal, wie witzig wir manchmal uns benehmen. Wenn man da konsequent bei dieser Einstellung bleibt, kann man eigentlich niemanden beleidigen. Man kriegt Lacher über sich selber, weil es entlarvt, ohne richtig weh zu tun."

Es gibt wirklich viel zu lachen in diesem Buch, auch wenn es irgendwann einen Toten gibt, eben auf der Bundeskegelbahn, und die Polizei ermittelt. Es gibt auch viele Denkanstöße und manches zum Grübeln, aber Humor und Selbstkritik mit Augenzwinkern sind fein dosiert immer dabei.

Auch ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 05.02.2022

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja