Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

Für alle Sinne

Der Felsenweg bei Waldhölzbach

Sarah Sassou   25.07.2022 | 06:00 Uhr

Dichte Wälder, felsige Wege und Pferdekoppeln – der Hochwald hat eine abwechslungsreiche Landschaft zu bieten. Kein Wunder, dass es in der Region so viele ausgezeichnete Wanderwege gibt.

Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

Einen davon, den Felsenweg bei Waldhölzbach, hat das Deutsche Wanderinstitut schon häufig mit Bestnoten bewertet. Nun ist er zu einem der besten Premiumwanderwege außerhalb der Alpen ausgezeichnet worden. 

Los geht's

Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

Ein Parkplatz im Schatten am Feuerwehrgerätehaus Waldhölzbachs, dem Startpunkt des Rundwegs, ist noch frei für uns. Zwei Luxemburgerinnen sind auch gerade angekommen und schnüren ihre Rucksäcke. Ihre französische Bulldogge erkundet schon mal den Parkplatz. Wir orientieren uns auf der Übersichtskarte, die den Start und das Ziel des Felsenweges markiert. Dann ziehen wir los. Wir folgen der Plakette an einem Baum zu einem kleinen Pfad, der bergauf führt. Die Luxemburgerinnen haben ihn nicht gesehen und laufen geradeaus weiter. Aber einen Rundweg kann man ja auch von der anderen Seite starten.

Überholt von Profis

Wir müssen erst mal warm werden und kraxeln den steilen, engen Pfad hinauf. Die hübsche Mariengrotte auf halbem Weg kommt uns zum Durchschnaufen gelegen. Hinter uns hören wir plötzlich ein rhythmisches Klackern, und schon zieht ein älteres Paar mit Wanderstöcken an uns vorbei.

Sie laufen jeden Tag, erzählen sie uns. Heute eben in Waldhölzbach. Dass der Weg ausgezeichnet ist, spielt für sie keine Rolle. „Wir schätzen, dass wir so vier, viereinhalb Stunden brauchen“, rufen sie uns noch zu, als wir wissen wollen, in welcher Zeit denn Profis die fast 14 Kilometer schaffen.

Kletteretappe

Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

Schon sind wir wieder allein und hören das Zwitschern der Vögel, das Rauschen eines Baches, und die nächste Kletteretappe steht an. Ein mit Steinen und Felsen übersäter Weg führt nach oben. Wir setzen vorsichtig einen Schritt nach dem anderen und werden von einem Läufer überholt. Jeder so, wie er kann.

Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

An einer kleinen Holzbrücke über den Bach treffen wir ein Paar mittleren Alters. Gemütlich laufen sie durch den Wald, er hat seine Fotokamera umgehängt und fotografiert, denn Motive gibt es hier reichlich. Die hohen Laubbäume und mit Moos bewachsene Steine lassen den Wald ein wenig mystisch wirken. „Wir gehen oft wandern und suchen uns immer besondere Wege aus, die auch eine gute Bewertung haben“, erzählen die beiden. Sie wählen sich abwechslungsreiche Strecken aus, die durch den Wald führen – gerade an einem warmen Sommertag. Aber wenn es den steilen Hang hochgeht, wird einem auch im kühlen Wald ziemlich heiß.

So geht Waldbaden

Auf der Kuppe erwartet uns ein wunderschönes Bild: eine Lichtung voller purpurfarbenem Fingerhut, Farn und dahinter ein Stück Wald mit grünbemoostem Boden, dazu hört man nichts als den Gesang der Vögel. So geht Waldbaden.

Eine Infotafel weist darauf hin, dass wir nun Grenzland passieren. Weil das Saarland und Rheinland-Pfalz in früheren Zeiten klar machen wollten, dass hier eine Grenze verläuft, haben sie kurzerhand einen etwa ein Kilometer langen Graben ausgehoben.

Eine schöne Überraschung: Erfrischungsgetränke

Hinter einer Kurve finden wir eine einladende Pausenecke mit Sitzbänken und Tisch. Aber wir wollen noch ein bisschen laufen und dem Rauschen nachgehen, das aus dem Tal kommt. Es stellt sich heraus, dass wir den richtigen Riecher hatten. Am Bachlauf sind Tisch und Stühle aus Baumstämmen aufgestellt. Das ist der Rehbrunnen, und dort muss man sich nicht mit klarem Wasser begnügen. Das ist dazu da, um Erfrischungsgetränke, die in einer Kiste lagern, zu kühlen. Auf Vertrauensbasis wirft man ein paar Münzen in die Kasse. Wir treffen noch einmal die Wanderprofis, die uns gleich am Start der Tour überholt haben, sie winken uns freundlich zu, ohne aus dem Tritt zu kommen.

Rauf, auf den Bärenfelsen

Bei uns steht nun auch die nächste Kraxeltour an, und dieses Mal sind die Felsbrocken auf dem Pfad so groß, dass wir uns kurz vergewissern, ob die Pfeile und Plaketten, die den Felsenweg markieren, tatsächlich nach oben zeigen. Ja, wir sind richtig, das ist der Bärenfelsen.

Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

Einmal hoch und einmal runter, das hat Spaß gemacht. Der Weg führt nun aus dem Wald hinaus zu einem kleinen Weiher mit hübschen Bänken und Tischen, wie gemacht für eine Pause. Das hat sich auch das fotografierende Paar gedacht – sie gönnen sich nun hier eine Rast.

Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

Die Sonne scheint, es geht vorbei an Wildblumenwiesen und Kirschbäumen mit reifen Früchten. Auf einer Pferdekoppel suchen die Tiere Schatten, ein Brauner wird übermütig und galoppiert davon. Eine Bilderbuchatmosphäre.

Unterwegs auf dem Felsenweg Waldhölzbach  (Foto: SR/Sarah Sassou)

Zu zweit wandern wir durch die Sommerlandschaft, so schön kann das Leben sein. Und da geht es auch schon ins Paradies. So heißt der Teil des Wanderweges, der von Feuchtwiesen geprägt ist. Gleich vier Schmetterlinge flattern verspielt vor uns durch die Luft. Mal riecht es würzig nach den Viehweiden, mal süßlich nach dem Baumharz, mal verströmen die bunten Blumen ihren Duft. Der Boden fordert die Füße mit seinen Unebenheiten, um sie ein paar Meter weiter mit dem weichen Waldboden zu verwöhnen.

Auf die Spitze getrieben wird das sinnliche Erleben dann im letzten Teil des Weges. Dort ist ein Barfußwanderweg eingerichtet.

Fazit

Warm gelaufen und mit einem seligen Lächeln im Gesicht kommen wir nach fast fünf Stunden wieder am Parkplatz an. Der Felsenweg ist auf jeden Fall eine Wanderung für alle Sinne. Übrigens: Das Auto der beiden Luxemburgerinnen steht immer noch da. Ob sie noch mal einen Wegweiser übersehen haben, können wir nur spekulieren.


Auf einen Blick


Kontakt
Gemeinde Losheim am See
Merziger Straße 3
66679 Losheim am See
Tel.: (06872) 609-0
E-Mail: gemeinde@losheim.de

Öffnungszeiten
Ganzjährig geöffnet

Eintritt
Der Eintritt ist frei.

Der Felsenweg ist Deutschlands bester Premiumwanderweg 2022 mit 100 Erlebnispunkten.


Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja