Das Cover des Comicromans «Wir waren Charlie» (undatierte Aufnahme). Vor fünf Jahren stürmten Terroristen in Paris das Satiremagazin «Charlie Hebdo». Der Cartoonist Luz entkam dem Anschlag. (Foto: picture alliance/-/Luz/Reprodukt Verlag/dpa)

Charlie Hebdo: Der Anschlag jährt sich zum fünften Mal

  07.01.2020 | 12:52 Uhr

Am 7. Januar 2015 wurde die Redaktion von "Charlie Hebdo" in Paris von islamistischen Terroristen angegriffen, zwölf Menschen starben. Der Angriff auf die Satire-Zeitschrift war ein Angriff auf die Meinungsfreiheit. Hunderttausende demonstrierten daraufhin weltweit ihre Betroffenheit, auch Dutzende von Staats- und Regierungschefs: Der Slogan "Je suis Charlie" wurde weltweit zum Ausdruck der Solidarität mit den Opfern. Im Mai diesen Jahres beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Komplizen der Attentäter, im November feiert die Zeitung dann den 50. Jahrestag ihrer Gründung.  

Zum fünften Jahrestag des Anschlags erscheint das Blatt in einer Sonderausgabe. Erstmals seit dem Attentat treten zudem mehrere Redaktionsmitglieder live im französischen Fernsehen und im Radio auf.  

tagesschau.de
Gedenken an das Attentat auf "Charlie Hebdo"
Vor fünf Jahren dringen die Brüder Chérif und Said Kouachi in die Pariser Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" ein und eröffnen das Feuer. Der Anschlag steht symbolisch für den Auftakt einer islamistischen Terrorserie in Frankreich - mit seither mehr als 250 Toten.

Auch Thema am 07.01.2018 auf SR 1 in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja