Pläne für Ludwigspark-Sanierung vorgestellt

roe   21.06.2013 | 15:20 Uhr

Die Planungen zur Sanierung des Saarbrücker Ludwigsparkstadions schreiten weiter voran. Auf einer Pressekonferenz wurden jetzt konkrete Maßnahmen zur Modernisierung vorgestellt. Ein erster Zeitplan wurde ebenfalls abgesteckt.

Nach den Plänen der Baudezernentin Rena Wandel-Hoefer und des Sportdezernenten Harald Schindel soll das Stadion nach der Sanierung rund 18.500 Zuschauern Platz bieten. Außerdem sollen Bereiche für Businessplätze und Logen in der Haupttribüne eingeplant werden. So soll das Stadion bundesligatauglich gemacht werden.

15 Millionen Euro Budget

Grundsätzlich will man jedoch dem "Charakter und der Historie des Ludwigspark-Stadions gerecht werden", so Sportdezernent Harald Schindel. Außerdem muss auch auf das liebe Geld geachtet werden. 15 Millionen soll das Budget zur Sanierung des Ludwigsparkstadions betragen. Zehn Millionen bringt das Land auf, mit fünf soll sich die Stadt Saarbrücken beteiligen. Zusätzlich will die Stadt noch eine Million zur Überdachung der Fantribüne bereit stellen.

Zurzeit erstellt ein französisches Unternehmen ein Beratungsangebot um die Sanierung unter funktionalen, vermarktungstechnischen und betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu untersuchen und ein bauliches Anforderungsprofil zu erstellen. Nach einem Grundsatzbeschluss, der am 2. Juli erfolgen soll, wird die Landeshauptstadt mit den detaillierten Planungen und Ausschreibungen beginnen.

Mitte 2014 rollen die Bagger

Die ersten Bagger sollen nach dem Willen der Stadt Saarbrücken Mitte 2014 rollen. Bereits in der Vorbereitungszeit soll an der Gegentribüne gearbeitet werden. Denkbar ist hier bereits die Sanierung der WC-Anlagen oder die Befestigung des Hangs hinter der Tribüne.

Während Saarbrücken noch plant wird in Elversberg schon gebaut

 (Foto: SR)
In Elversberg ist man bereits am arbeiten (Foto: Wollscheid)

Derweil hat die SV Elversberg, für eine Saison zweiter Mieter im Saarbrücker Ludwigspark, bereits begonnen sein Stadion an der Kaiserlinde tauglich für die dritte Liga zu machen. Sollten die Elversberger in ihrer Premierensaison in Liga Drei die Klasse halten, will man dann ab Sommer 2014 wieder im eigenen Stadion spielen. Für die Gastfreundschaft des 1. FC Saarbrücken will man sich auch bedanken: Dem FCS hat man angeboten seine Spiele ab 2014 auch an der Kaiserlinde zu bestreiten.

Artikel mit anderen teilen