Das Saarbrücker Ludwigsparkstadion (Foto: Imago / Becker & Bredel)

Historische Anzeigetafel muss raus

Kai Forst   19.04.2016 | 15:27 Uhr

Schlechte Nachrichten für alle Nostalgiker unter den Fans des 1. FC Saarbrücken. Die „historische“ Anzeigetafel aus dem alten Ludwigspark kann nicht wie ursprünglich geplant in das neue Stadion eingebaut werden. Dagegen sprechen vor allem die hohen Kosten für den Aus- und Wiedereinbau.

Sie hat schon einige Jahre auf dem Buckel und tolle wie grausame Momente miterlebt, die alte Anzeigetafel im Ludwigsparkstadion. Im März 1985 feierte sie ihre Premiere - Deutschland empfing Malta im Ludwigspark und siegte mit 6:0. Als erste Torschützen wurden Uwe Rahn, Magath, Littbarski und Rummenigge auf der Tafel gefeiert. Der Kreis schloss sich dann im Dezember 2015 als Taylor, Willsch und zuletzt Luz mit ihren Treffern einen 4:0-Sieg zum Abschied des Ludwigsparks ermöglichten.

Keine Ersatzteile, hohe Kosten

Nur allzugerne hätten Verantwortliche und Fans die geschichtsträchtige Tafel mit in den modernisierten Ludwigspark genommen. Doch das wird leider nicht möglich sein. Eine Expertenprüfung sei zu einem negativen Ergebnis gekommen, teilte der Verein am Dienstag mit.

Vor allem die Tatsache, dass es für die Tafel keine Ersatzteile mehr gebe, hätte zu der Entscheidung beigetragen. Dadurch sei eine Reparatur bei einem Defekt nicht möglich. Zudem spielen die Kosten eine Rolle. Demnach hätte nach Angaben des Vereins alleine „der sachgerechte Abbau“ Kosten im fünfstelligen Bereich verursacht. „Auch die zur Inbetriebnahme benötigen Rechner haben lange ausgedient und sind kaum noch aufzutreiben." Ursprünglich sollte die Anzeigetafel erhalten bleiben und im neuen Stadion einen angemessenen Platz bekommen.

Artikel mit anderen teilen