Ludwigspark, Ludwigsparkstadion, Fußballstadion (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Mehrkosten für Stadionumbau schon länger bekannt

  23.01.2016 | 10:57 Uhr

Dass der Umbau des Ludwigsparkstadions teurer werden könnte als ursprünglich geplant, ist offenbar schon länger abzusehen gewesen. Nach Informationen der Saarbrücker Zeitung ging der Aufsichtsrat der städtischen Projektgesellschaft bereits im vergangenen September davon aus, dass die Sanierung teurer würde.

Eine Woche vor Spatenstich am Mittwoch ist bekannt geworden, dass Stadt und Land für die Sanierung des Ludwigparkstadions 20 Millionen statt der ursprünglich 16 Millionen Euro veranschlagt haben. Nach einem Bericht der Saarbrücker Zeitung (SZ) ist bereits seit vergangenem September bekannt, dass die Umbaumaßnahmen mehr Geld kosten werden.

Der Aufsichtsrat der städtischen Projektgesellschaft ging schon damals davon aus, dass die Sanierung 18 Millionen Euro kosten könnte. Im Dezember habe es dann sogar eine Kostenberechnung von gut 23 Millionen Euro gegeben. Nach unterschiedlichen Sparmaßnahmen liegen die Planungen nun bei möglichen Kosten von 20 Millionen Euro.

Wer übernimmt zusätzliche Kosten?

Gründe für die Mehrkosten sind ein geändertes Sicherheitskonzept, weitere Brandschutzvorkehrungen und Kanal- und Elektroarbeiten im Umfeld des Stadions. Derzeit gehe die Stadt davon aus, dass das Land die zusätzlichen vier Millionen übernehme. Doch während sich dieses noch bedeckt hält, werden laut SZ andere Stimmen laut. Claus Hoppstädter, Mitglied im Aufsichtsrat von Borussia Neunkirchen, forderte Gleichbehandlung. Zur Sanierung des Ellenfeldstadions seien dem Verein damals über eine Million Euro zugesagt worden. Am Ende zahlte das Land nur 500.000 Euro.

Artikel mit anderen teilen