Bauarbeiten am Ludwigsparkstadion (Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken)

Ludwigspark: Jetzt geht's ans Eingemachte

Kai Forst   31.05.2016 | 12:26 Uhr

Im Ludwigsparkstadion haben am Dienstag die Abrissarbeiten begonnen. Zunächst entfernen Bauarbeiter das Marathontor und die Fahnenmasten. Außerdem wird der Bauzaun um das Spielfeld herum errichtet. Eine Webcam dokumentiert den gesamten Umbauprozess. Die Bauarbeiten sollen Mitte 2018 komplett abgeschlossen sein.

In den kommenden vier Monaten werden nach Angaben der Stadt die Haupttribüne, die Stehplatzränge im Bereich des Marathontors sowie alle Aufbauten der Stehplatztribünen unterhalb der Saarlandhalle abgerissen. Das Betonabbruchmaterial und die Bodenmassen aus den westlichen Stehplatzwällen werden dann auf die Ostseite des Stadions transportiert und dort für den Unterbau der neuen Hintertortribüne der Heimfans eingebaut.

Die Arbeiten beginnen mit rund sieben Wochen Verzögerung. Ein bei der Ausschreibung unterlegener Bieter hatte die Vergabekammer angerufen, um die Vergabe prüfen zu lassen. Diese bestätigte die Auswahl. Die Zeit soll während des Baus aufgeholt werden.

2018 soll alles fertig sein

In den nächsten Monaten sollen dann die Ausschreibungen für die Umbaumaßnahmen im Ludwigsparkstadion erarbeitet werden. Alle Bauarbeiten im Stadion, inklusive der Erschließungs- und Außenanlagen, sollen im 3. Quartal 2018 abgeschlossen sein. Eine Webcam zeichnet das laufende Baugeschehen auf. So können Interessierte den gesamten Umbauprozess online über die Internetseite der Landeshauptstadt Saarbrücken hautnah begleiten.

Artikel mit anderen teilen