Bilanz der Stelle "Frühe Hilfen"

  22.10.2019 | 23:21 Uhr

Die Koordinierungsstelle "Frühe Hilfen" im Regionalverband hat 2018 rund 1500 Hausbesuche absolviert. Familien erhielten Anleitungen zur Pflege, Ernährung und Versorgung ihres Säuglings. Nach Angaben des Regionalverbandes sind wegen versäumter Kinder-Vorsorge-Untersuchungen im vergangenen Jahr knapp 3000 Meldungen an das Gesundheitsamt gegangen, 15 Prozent mehr als 2017. Die Gründe für die Versäumnisse seien vielfältig. In der Stelle "Frühe Hilfen" betreuen Fachkräfte junge Familien in schwierigen Lebenssituationen vor und nach der Geburt des Kindes. SAARTEXT vom 22.10.2019

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja