Ein Facharbeiter in der Montagehalle eines ZF-Werkes (Foto: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)

ZF steigert Umsatz im ersten Halbjahr leicht

  02.08.2023 | 11:51 Uhr

Der Autoteilehersteller ZF hat wie erwartet eine leichte Umsatzsteigerung erzielt. Der Umsatz legte im ersten Halbjahr um rund zehn Prozent zu, der Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg auf 941 Millionen. Die Transformation des Konzerns soll, auch am Standort Saarbrücken, weiter wie geplant vorangetrieben werden.

„ZF hat sich im ersten Halbjahr 2023 in einem global herausfordernden und volatilen Marktumfeld behauptet“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens vom Mittwoch. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres schaffte der Konzern, dessen Division Antriebstechnik ihren Hauptsitz in Saarbrücken hat, einen Umsatz von 23,3 Milliarden Euro. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und liegt damit im Bereich der Erwartungen.

Leichter Zuwachs

Das bereinigte EBIT, der Gewinn vor Zinsen und Steuern also, stieg von 851 auf 941 Millionen Euro. Der bereinigte Free Cashflow, also der Anteil des erwirtschafteten Gewinns, der in einem Unternehmen für Dividenden, Aktienrückkäufe oder Schuldentilgung zur Verfügung steht, bleibt bei ZF mit -525 Millionen Euro negativ. 2022 waren es noch -630 Millionen Euro gewesen. Verantwortlich dafür sind höhere Investitionen in Sachanlagen (Gebäude, Maschinen usw.) und Neuanläufe von Produkten.

Bei der für das Werk in Saarbrücken wichtigen Pkw-Nachfrage hält ZF an seiner Prognose fest. Man rechnet mit einem moderaten Wachstum des Konzernumsatzes auf mehr als 45 Milliarden Euro. Die EBIT-Marge, bislang wie im Vorjahreszeitraum bei vier Prozent, soll auf 4,7 bis 5,2 Prozent steigen.

Zukunftsprodukte für Saarbrücken

Vor zwei Wochen hatten Geschäftsleitung und Arbeitnehmerseite in Saarbrücken eine Betriebsvereinbarung für weitere Zukunftsprodukte unterzeichnet und damit den zuvor angekündigten Umbau zum Leitstandort für Elektromobilität vorangetrieben. Künftig sollen in Saarbrücken elektrische Achsantriebe für Pkw gefertigt werden. Außerdem stellte das Unternehmen weitere Zukunftsprodukte für sein saarländisches Werk in Aussicht.

Im Gegenzug dafür sollen die Arbeitszeiten in Saarbrücken flexibilisiert werden. ZF rechnet damit, dass die Getriebeproduktion am Standort ab 2024/25 zurückgeht. Aktuell stellt ZF in diesem Bereich aber noch Mitarbeiter ein.


Mehr zu ZF in Saarbrücken

Bereich der E-Achsen
ZF in Saarbrücken will mehr Produkte für E-Autos bauen
Bei ZF in Saarbrücken sollen künftig weitere Produkte aus dem Bereich der E-Achsen produziert werden. Die Beschäftigtenzahl könnte erstmals fünfstellig werden.
Saarbrücken
Neue Zukunftsprodukte für ZF-Werk
Bei ZF in Saarbrücken sollen künftig weitere Produkte aus dem Bereich der E-Achsen produziert werden. Konkret geht es unter anderem um die Fertigung und Montage der Verzahnung der bereits gewonnenen Aufträge im Bereich der E-Achsen ab 2024. Im Gegenzug dazu werden die Schichtmodelle ab September verändert. Dazu gehört auch eine flexiblere Gestaltung der Wochenendarbeit. Aktuell stellt ZF nach SR-Informationen mehrere Hundert Leute ein. Nach Schätzungen könnten gegen Jahresende bei ZF in Saarland erstmals über 10.000 Menschen beschäftigt sein. Die Standortvereinbarung sei ein weiterer Meilenstein, um Arbeitsplätze in Saarbrücken zu sichern, wenn die Getriebeproduktion am Standort ab 2024/25 zurückgehen wird, wird der Betriebsratsvorsitzende Mario Kläs in der Mitteilung zitiert.
Jahresbilanz 2022
Weniger Nettogewinn trotz Umsatzsteigerung bei ZF
Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen hat im vergangenen Jahr trotz deutlichen Umsatzwachstums unterm Strich weniger verdient. Nach Unternehmensangaben stieg der Umsatz leicht. Nach Steuern lag der Gewinn aber kaum halb so hoch wie im Jahr zuvor. Im Werk in Saarbrücken blieb die Getriebeproduktion 2022 stabil.
Betriebsversammlung bei ZF
Keine konkreten Zusagen zur Zukunft des ZF-Werkes in Saarbrücken
Rund 5000 Beschäftigte von ZF haben am Montag an einer Betriebsversammlung teilgenommen. Konkrete Zusagen zur Zukunft des Werkes und einer Weiterbeschäftigung nach 2025 gab es allerdings nicht. Bis Ende 2025 gibt es in Saarbrücken eine Beschäftigungssicherung.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja