Volksinitiative gegen Grubenflutung (Foto: Karin Mayer)

Volksinitiative gegen Grubenflutung gestartet

Karin Mayer / Onlinefassung: Anne Staut   14.12.2017 | 08:03 Uhr

Rund 200 Saarländer haben sich am Mittwochabend in der Illypse in Illingen über die Volksinitiative gegen Grubenflutung informiert. Bürgermeister Armin König befürchtet, dass ansteigendes Grubenwasser zu Erschütterungen führt und das Trinkwasser verunreinigt. Deshalb will er 5000 Unterschriften sammeln und damit eine Volkspetition starten.

Bürgermeister Armin König hat sich viel vorgenommen. Er will die Bürgerinnen und Bürger umfassend über die möglichen Folgen der Grubenflutung informieren. Er stelle fest, dass viele Menschen die Gefahren nicht sehen.

König forderte die RAG auf, die Folgen nicht länger zu verharmlosen. Durch das ansteigende Wasser könne es zu Erschütterungen und Verunreinigungen des Trinkwassers kommen. Auch die Wasserqualität in der Saar werde verschlechtert.

Grüne unterstützen Volksinitiative

Er will deshalb erreichen, dass die RAG die Wasserhaltung in ehemaligen Bergwerken weiter betreibt und dass der Erblastenvertrag eingehalten wird. Demnach hat die RAG Stiftung die Aufgabe dauerhaft für die Wasserhaltung unter Tage zu sorgen.

Die Grünen im Saarland wollen die Volksinitiative unterstützen. Gelingt es, 5000 Unterschriften gegen die Grubenflutung zu sammeln, müsste sich laut König der saarländische Landtag erneut mit der Frage beschäftigen.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau vom 14.12.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen