Ein Kind spielt mit Bauklötzen (Foto: pixabay)

Tausende Eltern sind im Saarland ohne Krippenplatz

mit Informationen von Max Friedrich   01.08.2023 | 20:50 Uhr

Ein Krippenplatz ist schwer zu bekommen – und das, obwohl Eltern seit zehn Jahren einen gesetzlichen Anspruch darauf haben. Doch nach wie vor fehlen Tausende Krippenplätze im Saarland.

Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für unter Dreijährige ist groß. Seit genau zehn Jahren haben Eltern in ganz Deutschland einen rechtlichen Anspruch auf einen Krippenplatz. Damit sollen sie Familie und Beruf einfacher miteinander vereinbaren können. Seitdem ist es im Saarland allerdings nicht gelungen, den Bedarf an Krippenplätzen vollständig zu decken. Als eine der Hauptursachen gilt der Fachkräftemangel.

Das Saarland hat die Quote von betreuten Kindern unter drei Jahren innerhalb dieser zehn Jahre von zehn auf 30 Prozent steigern können. Der Bedarf liegt laut Sozialverband VdK allerdings bei 40 Prozent. Entsprechend fehlt Tausenden Eltern eine Betreuungsmöglichkeit für ihren jungen Nachwuchs, wie Karin Lawall vom VdK sagt.

Video [aktueller bericht, 01.08.2023, Länge: 3:25 Min.]
Noch immer Mangel nach zehn Jahren Rechtsanspruch auf Kita-Plätze

Mehr und flexiblere Betreuungsplätze

"Wir vom VdK treten dafür ein, dass Frauen, die gut ausgebildet sind, auch arbeiten gehen können“, sagt Lawall. Hier sei das Land gefordert. Es müssten vor allem mehr Fachkräfte gewonnen werden. Aus Sicht der saarländischen Arbeitskammer ist aber nicht nur mehr Personal notwendig – vor allem mit Blick auf Berufe, in denen zu Randzeiten gearbeitet wird, seien auch flexiblere Öffnungzeiten wichtig.

Betreuungsplätze auch für Geflüchtete wichtig

Der Saarländische Städte- und Gemeindetag fordert zudem einen Ausbau an Betreuungsplätzen auch für Familien mit Fluchthintergrund. Dies ermögliche es den Eltern, an Integrationsmaßnahmen teilzunehmen und einen Arbeitsplatz zu finden.

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht im SR Fernsehen am 01.08.2023 berichtet.


Mehr zum Thema Betreuungsplätze

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken
Das Saarland will mehr Kita-Personal gewinnen
Im Saarland mangelt es gewaltig an Kita-Fachkräften. Im vergangenen Jahr waren hier 340 Stellen offen. Um dem entgegenzuwirken, haben das Bildungsministerium und die Bundesagentur für Arbeit nun eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.

Neues Kita-Qualitätsgesetz
Saar-Bildungsministerium plant Fachkräfte-Pools für Kitas
Mit 50 Millionen Euro fördert der Bund bis 2024 saarländische Kitas. Das Geld ist im Rahmen des neuen Kita-Qualitätsgesetzes dafür vorgesehen, Elternbeiträge abzubauen und Sprach-Kitas fortzuführen. Außerdem soll ein Pool an Fachkräften eingeführt werden, um personelle Engpässe einzudämmen.

Landesregierung stellt Pläne vor
Zukunftspakt soll Kita-Lage im Saarland verbessern
Die saarländische Landesregierung hat die Maßnahmen für den Kita-Bereich in einem sogenannten Kita-Zukunftspakt zusammengefasst. Ziel ist die Verbesserung der Lage in den Kitas in allen Bereichen.

Familie will Schadensersatz
Trotz Urteil: Landkreis kann keine Kita-Plätze anbieten
Ende März hatte das Oberverwaltungsgericht den Landkreis Neunkirchen in einem Urteil dazu verpflichtet, einer Familie unverzüglich wohnortnahe Kitaplätze zur Verfügung zu stellen. Doch aus Kapazitätsgründen kann der Landkreis dem nicht nachkommen. Die Familie fordert nun Schadensersatz.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja