Candice Breitz (Foto: IMAGO / Funke Foto Services)

Breitz verzichtet vorerst auf rechtliche Schritte gegen Stiftung

Johann Kunz   19.03.2024 | 18:08 Uhr

Die südafrikanische Künstlerin Candice Breitz hat angekündigt, vorerst keine rechtlichen Schritte gegen die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz wegen der abgesagten Ausstellung vom vergangenen November einzuleiten. Das hat die Künstlerin am Nachmittag dem SR mitgeteilt.

In einem kurzen Statement hat Candice Breitz deutlich gemacht: Es sei noch nicht zu spät, eine „akzeptable außergerichtliche Lösung“ zu finden. Wie diese Lösung konkret aussehen könnte, dazu hat Breitz noch keine Angaben gemacht. Eine Bedingung sei jedoch, dass auch seitens der Politik der Wille zu einer solchen Lösung bestehe. 

Im vergangenen November war eine für 2024 geplante Ausstellung von Breitz durch das Saarlandmuseum abgesagt worden. Der Grund waren angeblich strittige Aussagen der Künstlerin zum Krieg in Nahost. Breitz weist die Vorwürfe bis heute zurück.

Ausstellungsabsage sorgte bundesweit für Kritik

Die Ausstellungsabsage hatte bundesweit für Kritik gesorgt. Vor rund einer Woche erst hatte Kulturministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) angekündigt, sich "einvernehmlich" von Museumschefin Andrea Jahn trennen zu wollen. Letztere hatte sich zuvor gegenüber Breitz von der Absage distanziert.

Über dieses Thema haben auch die SR info-Nachrichten im Radio am 19.03.2024 berichtet.


Mehr zur Causa Breitz

Aussprache im Landtag
Saar-CDU wirft Verantwortlichen in der Causa Breitz "Führungsversagen" vor
In einer aktuellen Aussprache im Landtag hat die CDU der Vorständin der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Jahn, und Kulturminsterin Streichert-Clivot „Führungsversagen“ in der Causa Breitz vorgeworfen. Man stehe vor einem „kulturpolitischem Scherbenhaufen“.

Ein Kommentar von Barbara Grech
"Die Breitz-Affäre – ein Resultat totaler Inkompetenz"
Wollte die Direktorin des Saarlandmuseums die Ausstellung mit der umstrittenen Künstlerin Candice Breitz gar nicht absagen? Ein Chat-Protokoll von Andrea Jahn mit der Künstlerin, dass dem SR vorliegt, könnte das belegen. Oder wollte Jahn nur einem Streit mit Breitz aus dem Wege gehen? Oder hat Kulturministerin Christine Streichert-Clivot doch mehr Einfluss auf diese Entscheidung genommen? Dazu ein Kommentar von SR-Kulturreporterin Barbara Grech.

Wegen israelkritischer Haltung
Wirbel um abgesagte Ausstellung der jüdischen Künstlerin Candice Breitz
Die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz hat die Candice-Breitz-Ausstellung im Saarlandmuseum abgesagt. Begründung: Die Künstlerin distanziere sich nicht klar vom Hamas-Terror. Breitz bestreitet das und verweist auf ihre Social-Media-Aktivitäten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja